Denken und Fühlen

David Allen schreibt: „Unsere Gefühle beeinflussen sicherlich unser Denken, doch öfter ist das Gegenteil der Fall. Wenn wir „denken“ im weitesten Sinne definieren, sodass zusätzlich zum kognitiven Prozess des logischen und rationalen Urteilens jede Art von Fokus und alle Bilder, die uns such den Kopf gehen, mit eingeschlossen sind, bedeutet das, dass unsere Gefühle eher von unserem Gedanken bestimmt werden als umgekehrt.“

Das stimmt, oder? Mir fällt da gleich mein Lieblingssatz aus einem mir sonst nicht weiter bekannten buddhistischen Gebet ein: Alles, was wir sind, ist das Ergebnis unseres Denkens.“

Was – oder besser WIE – denkt Ihr?

Ein Gedanke zu “Denken und Fühlen

  1. Ich denke, für mich war es in den vergangenen Jahren immer wieder hilfreich daran zu denken, dass es noch etwas Anderes gibt als meinen Frust, meine Wut, mein Glückgefühl…..Also, etwas „breiter“ zu denken. Das gibt mir das Gefühl, ja, eher die Gewißheit, Vieles und nicht Alles anders gestalten zu können. Doch genau das war eine lange Zeit der Entwicklung.

    Liken

schreib einen Kommentar.....

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.