Eine Grüßzone für Berliner Weltverbesserer – Emergent Berlin Fest 2014

Presseinformation vom Baumhaus Berlin 

Das Graswurzel-Sommerfest „Emergent Berlin“ für lokale nachhaltige Entwicklung geht dieses Jahr am 16. August auf dem Spreefeld mit einer sozialen Innovation an den Start: Eine Grüßzone soll Besucher miteinander ins Gespräch bringen.

UnbenanntBerlin, 21. Juli 2014: Emergent Berlin ist ein eintägiges Fest für alle, die sich für eine sozialere und ökologischere Stadt engagieren wollen – zum Informieren, Vernetzen, Austauschen und ge-meinsam Feiern. Geplant sind Kurzpräsentationen und Workshops von über 30 Berliner Projekten, Filmvorführungen, Bootsfahrten, Live-Musik am Strand und abends Party mit DJs im Bootshaus. Initiiert wurde die Veranstaltung vom Berliner Baumhausprojekt. Beginn ist am 16.8. um 12 Uhr auf dem Spreefeld, Köpenicker Str. 49 in Kreuzberg. Erwartet werden rund 800 Besucher.

„Offene Grüßzonen“

Wie können Fremde auf großen Veranstaltungen miteinander in Kontakt kommen? Die Organisa-toren und beteiligte Künstler entwickeln in der Vorbereitung des Festes Ideen für Aktionen und Interventionen. So werden auf dem Gelände „Offene Grüßzonen“ eingerichtet: Unbekannte Leute ansprechen und sich vorstellen ist hier explizit erlaubt. „Wir wollen neue Wege erproben und einen inspirierenden Ort schaffen. Engagement für eine bessere Welt wächst mit Spaß, sozialen Netzwerken und einer attraktiven und offenen Kultur“, so Emergent Berlin Initiatoren Scott Bolden und Karen Wohlert vom Baumhausprojekt.

Workshops und Präsentationen mit über 30 Berliner Projekten

Bei Kurzpräsentationen und Workshops auf Deutsch und Englisch stellen soziale und ökologische Projekte sich vor, zur Diskussion und laden zum Mitmachen ein. Neuere Initativen und soziale Start-Ups sind ebenso vertreten wie etablierte Organisationen. Mit dabei u.a.: Leihladen „Leila“, Bildungsprojekt „Bürgeruni“, Veranstaltungsserie „Sustainability Drinks“, soziales Kiezbier „Quartiermeister“, Internetplattform „The Changer“, Social-Entrepreneur-Netzwerk „Make Sense“, Sharing-Economy-Netzwerk „Oui Share“, Spendenplattform „Betterplace“, Michael LaFond vom „id22“ Institut für kreative Nachhaltigkeit. Uwe Lübbermann vom „Premium Cola“ – Kollektiv hält einen Workshop über angewandte Konsensdemokratie. Thomas Mampel vom Stadtteilzentrum Steglitz/ Existenzgründungsberatung „.garage berlin“ informiert über Gründungen von Vereinen und Unternehmen. Kulturaktivistin Jaana Prüss präsentiert ihr Buch „fair-handeln!“ über beispielhafte Projekte und Anstiftungen zum zukunftsfähigen Handeln.

„Crowdsourced“ und ehrenamtlich organisiert

Organisiert wird Emergent Berlin von einem offenen Netzwerk von Einzelpersonen und Berliner Projekten. Koordinator ist Scott Bolden vom Baumhausprojekt. Die Wohngenossenschaft Spreefeld stellt ihr Gelände am Spreeufer zur Verfügung. Ein Aufruf zur Teilnahme verbreitet sich über soziale Medien. Interessierte Projekte können sich anmelden und an Vorbereitungen und Fest mitwirken. Alle Beteiligten arbeiten ehrenamtlich. Auf betterplace werden Spenden gesammelt (www.betterplace.org/p19839).

Emergente Nachhaltigkeit

„Emergenz“ ist der Prozess, wie durch kollektive und kollaborative Intelligenz neue Strukturen auftauchen. „In Berlin wachsen gerade eine nachhaltige urbane Kultur, soziale und ökologische Ideen und Lebensstile. Wir wollen dieses „emergente Verhalten“ fördern, indem wir unterschiedliche Initiativen zusammenbringen, die alle für eine lokale nachhaltige Entwicklung arbeiten – sei es aus sozialen, ökologischen, ökonomischen, kulturellen oder ästhetischen Perspektiven. Auf dem Emergent Berlin Fest können sich Gleichgesinnte aus vielen Bereichen begegnen und vernetzen“, so Emergent Berlin Initiator Scott Bolden.

 

_______________________________________________________________________

Ansprechpartner

Scott Bolden

baumhaus.berlin@gmail.com

Tel: + 49 (0)176 38375106

 

Über das Baumhausprojekt

Das Baumhaus ist ein sozio-kulturelles Projekt und Sozialunternehmen aus dem Wedding, gemeinsam gegründet mit Nachbarn und Projekten aus ganz Berlin vom Künstler und Designer Scott Bolden und der Aktivistin und Studentin Karen Wohlert. Mit einem öffentlichen Raum und Kollektiv wollen wir lokale Akteure des sozialen und ökologischen Wandels vernetzen und eine nachhaltige urbane Kultur fördern.

 

Mehr Informationen und Bildmaterial zum Emergent Berlin Fest

http://www.baumhausberlin.de/about/presse

 

 

2 Gedanken zu “Eine Grüßzone für Berliner Weltverbesserer – Emergent Berlin Fest 2014

schreib einen Kommentar.....

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.