„Genossenschaft für urbane Kreativtität“ will für 60 Millionen bauen

Foto: (c) Fotolia

Foto: (c) Fotolia

Zusammen mit den ehemaligen „Kater-Holzig“-Machern und unterstützt durch die städtische Wohnungsbaugesellschaft Gewobag will die Genossenschaft für urbane Kreativität ein „Gründungszentrum für Kreative“ bauen. Kostenpunkt 60 Millionen Euronen…… Ich finde die Idee mutig, ungewöhnlich, riskant, waghalsig, schräg. Und deshalb gut. Gründungen und Projekte im Kreativ- und Sozialbereich dürfen auch mal so sein…….oder?

Die „Berliner Zeitung“ berichtete schon im April diesen Jahres und zitiert einen der Gründer: „Ziel des Ganzen sei aber nicht Rendite, (…), sondern in dem Haus sollten „die kreativsten Köpfe an Antworten auf  Fragen unserer Zeit“ tüfteln. „Wir haben, im Gegensatz zu vielen Menschen, keine Angst vor der Zukunft, sondern wir wollen gemeinsam an einer besseren Zukunft arbeiten“, sagte Steinhauser.“

Den ganzen Artikel gibt es H I E R

Was denkt Ihr? Dürfen Gründungen im kreativen oder gar im sozialen Bereich soooooo viel Geld kosten? Dürfen „social entrepreneurs“ solche Risiken eingehen?

2 Gedanken zu “„Genossenschaft für urbane Kreativtität“ will für 60 Millionen bauen

  1. Hallo Antonia…..Ich glaube, es geht beides: Vielfalt und Spezialisierung in der (sozial-kreativen) Gründungsberatung UND Vernetzung. Und es passiert ja auch schon vieles in Kooperation: Messen, Events, Festivals…..Ich mag es, wenn es viele und vielfältige Beratungs- und Unterstützungsangebote auch für Gründungen in unserem Bereich gibt – für jeden ist das Richtige dabei. Und in der Sache „kämpfen“ wir dann alle Seit an Seit für eine bessere Welt……

    Schöne Weihnachten und einen angenehmen Jahreswechsel!
    Thomas

    Gefällt mir

  2. Auf der einen Seite: Ja! Sie dürfen! Unbedingt!
    Auf der anderen Seite finde ich es immer schade, dass auch in der Kreativen und Sozialen Szene so viel an einander vorbei gewurschtelt wird. Gerade in Berlin gibt es doch schon einige Gründerzentren und Think Tanks auch für Social Entrepreneurs. Kann man sich da nicht irgendwie vernetzen und für die selbe Vision an einem Strang ziehen und kooperieren.
    Muss da noch ein Gründerzentrum gebaut werden, hinter der eine Organisation steht, die um die wenigen Fördermittel buhlt? Geht das nicht irgendwie gemeinsam?
    Viele Grüße, Antonia

    Gefällt mir

schreib einen Kommentar.....

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s