die Sache mit der Integration….

Mixity - Two joint hands symbolizing diversitySeit über einem Jahr betreiben wir eine Notunterkunft für Geflüchtete in einer Turnhalle in Steglitz-Zehlendorf. Die Halle war zwischenzeitlich mit bis zu 200 Menschen belegt. Jetzt – im Januar 2017 – sind es noch gut 50 Menschen, die unter wirklich schwierigsten Bedingungen ausharren und auf ein besseres Leben in Deutschland hoffen. Darunter auch einige Familien mit Kindern, die hier im Kiez in Kitas oder Schulen gehen, Freunde haben und gut integriert sind.

Anfang der Woche kam nun endlich die offizielle Nachricht vom Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF), dass „unsere“ Halle in der 5. Kalenderwoche geräumt wird. Die Geflüchteten werden in ein sehr ansprechendes und gut ausgestattetes MUF (= Modulare Unterkunft für Flüchtlinge) in Marzahn-Hellersdorf (für Nicht-Berliner: das ist am äußersten anderen Ende der großen Stadt) verlegt. Ein Segen  für die Menschen, die endlich eine Unterkunft bekommen, die Privatsphäre, Selbstversorgung und Menschenwürde sicherstellt. Das war in der Halle ein großes Problem.

Unser Bezirksamt (namentlich Herr Dr. Beyer, Leiter der Koordinierungsrunde Flüchtlingsarbeit beim Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf) hat für die Familien, die aufgrund ihrer gelungenen Integration in die Regeleinrichtungen im Bezirk (Kitas, Schule, Arbeit, Nachbarschaftseinrichtungen) hier bleiben möchten, freie Plätze in Steglitz-Zehlendorfer Einrichtungen aufgetan – die Menschen könnten hier sofort einziehen. Nun wurde er in seinen Bemühungen jäh gestoppt! Das LAF verbietet dem Bezirk, die eigenmächtige Vermittlung in Einrichtungen im Bezirk. Integration ist denen offenbar vollkommen egal. Ich bin halbwegs entsetzt und hoffe (und habe erste Hinweise erhalten) , dass von oberster Stelle interveniert wird.

Hier der Wortlaut der Mail des LAF:

„Sehr geehrte Damen und Herren,sehr geehrte Frau Dr. Schmidt, sehr geehrter Herr Dr. Beyer,

wir haben heute vom Betreiber der Unterkunft die Nachricht erhalten, dass in Absprache mit Ihnen, Familien vor dem regulären Freizug aus der Notunterkunft in andere Flüchtlingsunterkünfte verlegt werden sollten. Wir haben diese Umzugsbegehren gestoppt, da alleinig dem LAF die Aufgabe der Umzugskoordination im Rahmen des Freizugs von Notunterkünften und Sporthallen obliegt. Ich bitte Sie daher, etwaige personenspezifische Hinweise für die Umzugsplanung ausschließlich an uns zu richten, damit wir diese im Rahmen der gesamtstätdische Steuerung berücksichtigen können.

Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag“
Ich bin gespannt, wie es weitergeht.

 

2 Gedanken zu “die Sache mit der Integration….

  1. Gefällt mir klicken fällt schwer… Was ein Blödsinn… Aber es passt gut zur Bürokratisierung von allem… Kontrolle steht vor Sinn! Wo würden wir denn da hinkommen, wenn jeder plötzlich selbst anfangen würde, zu denken? #kopfschüttel…

    Gefällt 3 Personen

schreib einen Kommentar.....

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s