Werte und Zwickmühlen

In meinem alltäglichen Handeln bemühe ich mich, mich an meinen Werten und Prinzipien zu orientieren (was mir mal besser und mal schlechter gelingt) und an diesen meine Entscheidungen und mein Verhalten auszurichten. Was aber, wenn man in einer „Zwickmühle“ gefangen ist und man  egal wie man entscheidet, mit dieser Entscheidung auf jeden Fall gegen einen dieser Werte verstösst? Kompliziert. 

Vor ein paar Tagen habe ich bei Twitter gefragt:

Ich war heftig überrascht und sehr erfreut über die vielen Reaktionen, Antworten und Tipps. (Die könnt Ihr alle nachlesen, wenn Ihr mein Twitterprofil durchscrollt . Erst im Nachhinein ist mir bewusst geworden, dass der Begriff „Teufelskreis“  eigentlich nicht richtig passt für das Problem, das ich im Hinterkopf hatte / habe. „Zwickmühle“ trifft es  besser. Und daher möchte ich die Frage hier im Blog nochmal stellen und hoffe nochmal auf Eure Ratschläge und Erfahrungsberichte…….

Warum „Zwickmühle“? Hierfür möchte ich kurz den Wikipedia-Beitrag zu diesem „Phänomen“ zitieren:

Weiterlesen

Corona – und die Sache mit der Eigenverantwortung

#umdenken

Das RKI meldete heute (11.12.2020) knapp 30.000 Covid-19-Neuinfektionen und fast 600 Tote innerhalb eines Tages. Die Politik möchte bis Weihnachten warten, um danach einen komplett-Lock-Down in Kraft zu setzen. Und viele Leute in meinem Umfeld sind unzufrieden, weil sie glauben, dass dieser Schritt zu spät kommt. Und gehen dann erstmal zum Weihnachtsshopping…… 

Die Lage unserer Geschäftstelle in der Nähe einer großen Berliner Einkaufsstraße bringt es mit sich, dass ich jeden Tag sehe, wie Menschen mit der aktuellen Corona-Situation umgehen: Volle Gehwege, lange Schlangen vor den Kassen der Kaufhäuser. Buntes Treiben vor den wenigen Glühwein- und Bratwurstständen. Menschen über Menschen – von Kontaktbeschränkung und Zurückhaltung wenig zu sehen. Gleichzeitig höre ich immer wieder, dass die Menschen Politik dafür kritisieren, dass der „Lock-Down-light“ nicht früher zu  einen „richtigen“ Lock-Down verschärft wurde, dass Politik die Situation falsch eingeschätzt habe und deshalb Schuld an der dramatischen Entwicklung der Infektionszahlen sei. Ich komme ins grübeln……

Weiterlesen

Deutschland: das grünste, sozialste und fairste Land der Welt!

Ich habe mal wieder ein Buch ausgelesen: „Kein Netz“ von Hajo Schumacher. Untertitel: „Geld, Zeit, Laune, Liebe – wie wir unser wirkliches Leben zurückerobern.“ Und der /die  aufmerksam lesende bemerkt: Genau mein Thema in letzter Zeit……

Keine Angst, ich schreibe hier keine Rezension. Das kann ich überhaupt nicht richtig gut. Aber ich möchte Euch ein Zitat aus dem Buch mit auf den Weg geben, das – wie ich finde –  sehr wunderbar beschreibt, wofür es sich in Deutschland zu kämpfen lohnt.

„Ich wünsche mir ein Deutschland, das Technologie von ihrer monopolistischen Nutzung trennt, das Ökonomie und Menschlichkeit, Digitales und Ökologie integriert, ein Land, das seinen nicht unbeträchtlichen Ehrgeiz darauf verwendet, das modernste, effizienteste, liebenswerteste, grünste, sozialste und fairste Land der Erde zu werden, ein Land, dessen Erfolg sich daran bemisst, dass Menschen aus aller Welt unbedingt mal schauen wollen, wie diese Deutschen das nun wieder hingekriegt haben. Ich wünsche mir eine Heimat, deren Narrativ über die platte Aufholjagd hinausreicht, die das Wohl aller Bürger mehren will. Ganz nebenbei: Auch Bürger sind gefordert, etwa bei der Einsicht, dass es edlere Ziele im Leben gibt, als möglichst viele Schnäppchenreisen zu absolvieren.“

Das ist doch mal eine Vision. Oder?

 

 

Zurückmeldung

Ich habe seit Mai diesen Jahres keinen Blogbeitrag mehr veröffentlicht – dabei schreibe ich an sich ganz gern und mag das bloggen. Aber irgendwie war bei mir die Luft raus. Nun will ich einen neuen Anlauf wagen – und melde mich zurück.

© Coloures-pic – Fotolia.com

Dieses Jahr hat mich sehr geprägt und verändert. So gehts vielen, vielleicht allen Menschen, die ich kenne. An niemanden, den ich kenne, ist diese Zeit spurlos vorbeigegangen. Dabei hatte und habe ich – anders als viele andere – viel Glück: ich bin gesund, ich habe mein gesichertes Einkommen. Ich lebe in einer großartigen, inspirierenden und liebevollen Beziehung und bin frei, alles zu tun, was ich möchte. Ich führe ein privilegiertes Leben. Und trotzdem bin ich manchmal so furchtbar müde.

Dieses Jahr hat so wahnsinnig viel Energie gesaugt. Ein ständiges sich einstellen auf neue Situationen, die teilweise erhebliche Risiken in sich bergen, Unplanbarkeit des Alltags, viel Improvisation. Die .garage berlin – neben dem Stadtteilzentrum Steglitz ein zweites Herzensprojekt in meinem Leben, das ich als Geschäftsführer leiten darf – hat unter den Auswirkungen des 1. Lockdowns erheblich gelitten und der andauernde ständige wirtschaftliche Druck, der permanente „Kampfmodus“, macht mich verkrampft und strengt mich wahnsinnig an. Ich arbeite viel, und wünsche mir schnellere, bessere Ergebnisse. Und muss akzeptieren, dass „Gras nicht schneller wächst, wenn man dran zieht.“

Ich bemerke und spüre deutlich, dass ich meine Haltung, mein „Mind-Set“, und meine Prioritäten reflektieren und anpassen muss. Aber das ist leichter gesagt als getan. Ich kann ganz gut beschreiben, was ich alles nicht mehr möchte – und stelle fest, dass das Gegenteil davon nicht unbedingt das ist, was ich möchte. Ich suche nach einem Weg dahinter, nach einem Weg, der auf meiner Landkarte noch nicht eingezeichnet ist, nach meinem Weg, mit dem umzugehen, was das Leben so bietet.

Weiterlesen

Facebook-Ambivalenz

Ich habe am letzten Wochenende die Dokumentation „Cambridge Analytica – The Great Hack“ angesehen und bin seither noch ambivalenter, was mein Verhältnis zu Facebook angeht. Auf der einen Seite liebe ich die Möglichkeit schnell mal ein paar  Informationen  zu bekommen oder abzusetzen, ich schätze es Sachen, die mich interessieren, mit meinen Fb-Freunden zu teilen. Und die eine oder andere sachlich und kompetent geführte Diskussion möchte ich nicht missen. (Auch wenn man da sehr viel Abstriche machen muss bei dem einen oder anderen Thema.) Und wenn ich einen Blogbeitrag schreibe, erreiche ich über Facebook enorm viele Leute, die sonst wahrscheinlich nie auf diese Seite hier aufmerksam werden würden. Als Informations- und Kommunikationskanal ist Facebook auch für das Stadtteilzentrum Steglitz e.V. und unsere Projekte von enormer Bedeutung.

Auf der anderen Seite stösst mich das Verhalten des Unternehmens in Bezug auf den Umgang mit unseren Daten mehr und mehr ab.

Weiterlesen

#7Wochenohne

img_0135Die Fastenzeit ist heute zu Ende. Ich habe #7Wochenohne Kaffee und Zucker genossen. Die ersten 2-3 Tage waren etwas anstrengend – gleichzeitig war es aber auch eine großartige Erfahrung zu sehen, wie der Körper auf den Entzug dieser Substanzen reagiert und sich schnell regeneriert. Danach wurde es leicht. Es hatte nichts von Verzicht, sondern es war eine wunderbare Erfahrung der Freiheit und der Bereicherung. Psychisch und körperlich geht es mit deutlich besser, als zu Beginn der Fastenzeit. Ich werde – nach einem rituellen Fastenbrechen mit einer Tasse Kaffee und einem Stück Kuchen – dabei bleiben und weiterhin auf Kaffee und Zucker verzichten.

Habt Ihr  in der Fastenzeit auch auf irgend etwas bewusst verzichtet? Was habt Ihr für Erfahrungen gemacht?

Wie wir Älteren #fridaysforfuture unterstützen können

© DOC RABE Media – Fotolia.com

Wir Älteren haben wesentlichen Anteil daran, dass das Klima unseres Planeten in eine dramatische  Krise geraten ist. Der Klimawandel ist zu einer existentiellen Angelegenheit für alle nachfolgenden Generationen geworden. Aus diesem Grund gehen Schülerinnnen und Schüler auf die Straße. Jeden Freitag. Überall auf der Welt. Eine große kleine Schwedin hat angefangen, heute demonstrieren zigtausende in Europa, Neuseeland, Hawai….. global. Weltumspannend. Das berührt mich, macht mir Mut, fordert mich heraus!

Vielen Beamten und Politikern fällt nichts anderes ein, als (manchmal sogar noch „freundlich“ und das Engagement „anerkennend“ verpackt) diesen jungen Menschen mit Strafen und Sanktionen zu drohen. Denn Schule schwänzen wird als schlimmes Vergehen in diesem Land gewertet. (In einem Land, das seit Jahren das Thema Unterrichtsausfall und Bildungsnotstand nicht in den Griff bekommt übrigens…..) Ich denke, da ist unsere Solidarität gefragt und ich möchte uns alle auffordern, zu überlegen, wie wir diese guten jungen Leute  unterstützen können.

Einige Ideen von mir – Ihr habt sicher noch viel mehr:

Weiterlesen

Die Sache mit dem Frosch…….

noafdIhr kennt das Phänomen sicher: Wenn man einen Frosch in einen Topf mit kochendem Wasser packt, wird er sofort rausspringen – ein lebensrettender Instinkt. Schlauer Frosch. Packst du den Frosch in einen Topf mit kaltem Wasser – idealerweise seine Lieblingstemperatur – und erhöhst unmerklich alle paar Minuten die Temperatur, dann bleibt er sitzen. Er bleibt sogar sitzen, wenn das Wasser anfängt zu kochen – und  er wird im brodelnden Wasser sterben. Dummer Frosch. Er hätte doch rechtzeitig rausspringen können……

So wie es dem Frosch geht, so scheint es in unserer Gesellschaft auch mit der allmählichen Nazifizierung durch die AfD und andere rechte Rattenfänger zu funktionieren.

Weiterlesen

Schuld.

„Schuld“ ist kein brauchbares Konzept zur Beurteilung zurückliegender Sachverhalte, Prozesse oder Beziehungen. Die allermeisten Menschen, die ich kenne, tun das, was sie tun mit plausiblen Absichten und aus ihrer Lebenssituation heraus betrachtet durchaus logisch nachvollziehbar. Manchmal trifft man Entscheidungen und geht Wege, die andere Menschen verletzen und meist für diese nicht nachvollziehbar sind. Das ist manchmal betrüblich, in Einzelfällen sogar dramatisch. Aber nicht zu ändern. Menschen entwickeln sich, gehen Wege, entwickeln sich auseinander, gehen eigene Wege. Das ist gut so. Jeder Weg verdient Respekt. Schuldzuweisung verschließt Türen. Verschlossene Türen führen dazu, dass Mauern undurchlässig werden. Undurchlässige Mauern machen keinen Sinn, den sie verhärten die Fronten und  verhindern Austausch und gegenseitiges Verständnis. Austausch und gegenseitiges Verständnis sind aber die Voraussetzung für einen respektvolles und wertschätzendes miteinander.  Und Schuldzuweisung verleugnet den eigenen Anteil am Prozess und am gemeinsamen Weg, der in Frage gestellt ist.

Und wer frei von Sünde ist werfe den ersten Stein…

#nurmalso

 

Schnitzelbrötchen

Es sind manchmal die ganz kleinen Geschichten, die einen vollkommen aus dem Gleichgewicht bringen. Eine dieser kleinen Geschichten erlebte ich letzten Freitag abend im Olympiastadion beim Spiel von Hertha gegen Hoffenheim – und sie geht mir nicht mehr aus dem Kopf: Irgendwann in der zweiten Halbzeit überkam uns der Hunger und Kumpel Oese spendierte uns ein Schnitzelbrötchen. Eines der vielen unbeschreiblichen kulinarischen Highlights in unserem Stadion. Es schmeckte, wie es immer schmeckt – und nach der Hälfte hatte ich genug und wollte definitiv nicht weiter essen. Mein angeknabbertes Brötchen legte ich eingewickelt in die mitgelieferte Serviette auf den freien Sitzplatz neben mir.

Weiterlesen