anders beraten

SocialLinks #32

Heute mache ich in dieser Rubrik mal wieder Werbung in eigener Sache – und möchte Euch ein neues Projekt vorstellen, dass ich mit Sven Dönni im Kontext der .garage berlin entwickelt habe (bzw. immer noch entwickle….): die .andersberater.

Warum sind wir die .andersBerater?

Das allgemeine Bild eines Unternehmensberaters ist in den meisten Köpfen sehr negativ behaftet – oft zu recht. Insbesondere nach der Finanzkrise 2008 wurde das Ausmaß von Korruption, Vetternwirtschaft, Lügen, Intrigen und Profitgier der Finanzjongleure sichtbar. Die Konsequenzen wurden outgesourct, die Gewinne behalten und versteckt. Wenig hat sich geändert und das Unbehagen gegenüber dieser Branche ist gewachsen.

Wir sind in dem Sinne keine Unternehmensberater, sondern wir beraten die Menschen in den Unternehmen. Wir tun es, weil es uns ein Bedürfnis ist Menschen zu unterstützen, die eine bessere Welt schaffen wollen.  Wir haben den Beruf nicht gewählt, weil er viel Profit bringt, wir sind in den Beruf hineingewachsen, weil wir taten, was wir aufgerufen waren zu tun. Es ist uns ein innerer Impuls, dem wir gefolgt sind.

Genau aus diesem Grund sehen wir uns unter der Marke die .andersBerater gut repräsentiert. Wir stehen für Qualität, Aufrichtigkeit, Professionalität, Menschlichkeit, Entwicklung, Transparenz, Nähe und Partnerschaft. Wir transportieren soziale Aspekte in Wirtschaftsunternehmen und wirtschaftliches Denken und Handeln in Sozialunternehmen.

Mittlerweile gibt es auch eine Broschüre, die Ihr H I E R kostenlos downloaden könnt.

UnternehmerInnen können sich bis zu 15 Beratertage fördern lassen.

Das individuelle Coaching kann bis zu 80% vom Europäischen Sozialfonds (ESF) und dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) gefördert werden. Der Eigenanteil für das Unternehmen beträgt dann  200 Euro pro Beratertag.

Für Unternehmen, die länger als fünf Jahre am Markt sind und mindestens einen sozialversicherungspflichtigen Angestellten beschäftigen, hat das Bundesministerium für Arbeit und Soziales ein neues Förderprogramm aufgelegt: unternehmensWert: Mensch. 

Über Möglichkeiten der Förderung informieren wir Euch gern – bei der Antragstellung helfen wir gern!

Weitere Informationen findet Ihr auf unserer Website – und jetzt kommt als der „Link der Woche“ – unter www.andersberater.de 

——————————————————

(Fast) Jeden Mittwoch gibts an dieser Stelle  meine  „Links der Woche“. Ich möchte Euch ein paar gute Projekte, Konzepte, Ideen und Anregungen aus der Welt der Sozialen Arbeit, der Sozialwirtschaft, des Social Entrepreneurship und der Förderung des UnternehmerInnentums ans Herz legen und zur Lektüre empfehlen.  Und machmal finde ich auch Seiten interessant und empfehlenswert, die nicht direkt etwas mit den eben genannten Gebieten zu tun haben – die Ihr Euch aber trotzdem mal anschauen solltet…..

Ich freue mich, wenn Ihr diesen und weitere Beiträge in meinem Blog über Eure Kanäle teilt und weiterverbreitet. Vielen Dank!

Geben macht glücklich. Nehmen auch…..

SocialLinks #31

Heute möchte ich Euch ein sehr faszinierendes neues Projekt vorstellen, das sich wahrscheinlich sehr schnell  und rasant in Deutschland ausweiten wird….. Ich selbst bin auch schon „infiziert“ und habe mich registriert. Worum geht es?

wirWer wenig Geld hat (oder aus anderen Gründen einen sparsamen Umgang mit dem schnöden Mammon pflegt) kommt an Tauschringen nicht vorbei. Das Prinzip ist klar: Für Leistungen, die man als Mitglied eines Tauschrings erbringt, verdient man sich Guthaben in einer Fantasie-Währung. Von dem so erwirtschafteten „Einkommen“  kann  man sich Leistungen anderer Tauschringmitglieder einkaufen. Alle gewinnen – und es fließt kein „realer“ Cent…… Dieses bekannte Prinzip haben Maria Mpalaoura und Britta Bartelt mit ihrer Plattform  domerang.de  aufgegriffen und weiterentwickelt.

Was unterscheidet  domerang von anderen Tauschbörsen? 

„domerang ist eine Philosophie, ein Lebensgefühl: Dienstleistungen werden hier nicht nur unter registrierten Mitgliedern getauscht, sondern mit Zurückgeld variabel belohnt. Mit domerang kann ein Wertesystem geschaffen werden, das aus sich heraus gibt, nimmt, hilft, unterstützt, dient, verdient, lobt, anerkennt und wächst – frei nach dem Motto: Alles kommt zurück! Und somit ist domerang nicht eine Tauschbörse von vielen, sondern die erste Zurückbörse der Welt.“… so die Gründerinnen auf ihrer Website. „Zurückbörse“, weil auch reales Geld fliesst: Von allen „realen Einnahmen“ der Plattform (Beiträge, Inserate etc.) wird die Hälfte sofort wieder an die Mitglieder ausgeschütttet.

Wie das genau funktioniert zeigt dieser kleine Erklärfilm:

Ich empfehle Euch, Euch schnellstmöglich bei domerang zu registrieren. Und vielleicht kommen wir ja dann schon bald „geschäftlich“ zueinander….get Lucky 😉

www.domerang.de

——————————————————

(Fast) jeden Mittwoch gibts an dieser Stelle  meine  Linkliste der Woche. Ich möchte Euch ein paar gute Projekte, Konzepte, Ideen und Anregungen aus der Welt der Sozialen Arbeit, der Sozialwirtschaft, des Social Entrepreneurship und der Förderung des UnternehmerInnentums ans Herz legen und zur Lektüre empfehlen.  Und machmal finde ich auch Seiten interessant und empfehlenswert, die nicht direkt etwas mit den eben genannten Gebieten zu tun haben – die Ihr Euch aber trotzdem mal anschauen solltet…..

Ich freue mich, wenn Ihr diesen und weitere Beiträge in meinem Blog über Eure Kanäle teilt und weiterverbreitet. Vielen Dank!

 

Glücklich ohne Geld !?!

SocialLinks #29

Am 24.6.2014 fand in der .garage berlin eine spannende Diskussionsveranstaltung statt. „Glücklich ohne Geld“ ist der etwas provokante Titel eines Buches von Raphael Fellmer. Er lebt seit viereinhalb Jahren im freiwilligen Geldstreik und ist glücklich damit. Er ist längst zu einer medialen Instanz geworden für die Kultur des Teilens und gegen die Verschwendung.

Für alle, die (so wie ich ) nicht an der Veranstaltung teilnehmen konnten, haben wir eine 5-teilige Videodokumentation ins Netz  gestellt, die ich Euch heute in der Rubrik „Links der Woche“ zum anklicken empfehlen möchte.

 

Teil 2  H I E R 

Teil 3  H I E R 

Teil 4 H I E R 

Teil 5 H I E R 

 

——————————————————

Immer Mittwochs gibts an dieser Stelle  meine  Linkliste der Woche. Ich möchte Euch ein paar gute Projekte, Konzepte, Ideen und Anregungen aus der Welt der Sozialen Arbeit, der Sozialwirtschaft, des Social Entrepreneurship und der Förderung des UnternehmerInnentums ans Herz legen und zur Lektüre empfehlen.  Und machmal finde ich auch Seiten interessant und empfehlenswert, die nicht direkt etwas mit den eben genannten Gebieten zu tun haben – die Ihr Euch aber trotzdem mal anschauen solltet…..

Ich freue mich, wenn Ihr diesen und weitere Beiträge in meinem Blog über Eure Kanäle teilt und weiterverbreitet. Vielen Dank!

Wie wir arbeiten wollen…..

SocialLinks #28

Alles verändert sich. Auch und vor allem die Arbeitswelt. Das klingt und ist banal – trotzdem werden die mit dieser „banalen Erkenntnis“ zusammenhängenden Fragen und Konsequenzen auch im sozialwirtschaftlichen Bereich nur unzulänglich bearbeitet und diskutiert. Welche Auswirkungen haben Globalisierung und Internationalisierung auf unseren Bereich? Wie nutzen wir die Chancen der Digitalisierung für die Gestaltung der Organisation und ihrer internen Kommunikation? Welches Verhältnis haben wir zu Hierachien? Wie können / wollen wir vernetzt zusammenarbeiten und zukunftsfähige und nachhaltige Projekte entwickeln?

© Dmitry - Fotolia.com

© Dmitry – Fotolia.com

In meinem „Video der Woche #28“ habe ich Euch ein Projekt vorgestellt: In dem Film „Augenhöhe“ geht es darum, „wie wie im 21. Jahrhundert leben und arbeiten wollen: selbstbestimmt, eigenverantwortlich, wertschätzend, respektvoll – kurz: „artgerecht“ und auf Augenhöhe.“

In den heutigen „SocialLinks“ möchte ich Euch ein paar weitere Aspekte bzw. Betrachtungen ans Herz legen….

Fangen wir mit den neuen Anforderungen an „Führung“ an. Wenn sich die Arbeitswelt verändert ist das auch und vor allem für Führungskräfte eine existentielle Herausforderung. Wohl auch deshalb hat die BMW-Stiftung im Mai 2013 ein „Leadership-Symposium“ durchgeführt. Die Dokumentation liegt schriftlich zum Download vor.  Im Ergebnis werden „Sieben Handlungsfelder für Führung im 21. Jahrhundert“ definiert und erläutert:

  1. Unter Unsicherheit gut entscheiden
  2. Reflektiert und wertebasiert führen
  3. Weniger mit Blick auf sich, sondern mit Blick auf andere führen
  4. Menschen und Netzwerke befähigen
  5. Mit Sinn und Sinnhaftigkeit motivieren
  6. Führungshandeln an Langfristigkeit und Gemeinwohl ausrichten
  7. Den Austausch zwischen den Sektoren fördern.

Alles lesen kann man hier: bmw-stiftung.de/uploads/media/2013_LEAD_DE.pdf 

Weiterlesen

Produktiv in den Juli…. – mit diesen Tipps könnte es klappen!

SocialLinks #27

In dieser Woche widmen sich meine „Links der Woche“ wieder dem Thema „Produktivität“. Ein Thema, für das ich mich sehr interessiere und über das ich mir auch immer mal wieder Gedanken mache, wie treue LeserInnen dieses Blogs wissen.

© S.Kobold - Fotolia.com

© S.Kobold – Fotolia.com

Mein persönliches Produktivitätsziel: ich möchte enstpannt und möglichst stressfrei gute bis sehr gute Arbeitsergebnisse erzielen und viel schaffen. Ich arbeite sehr gern und viel. Ich möchte aber möglichst wenig Zeit für Dinge und Jobs  ver(sch)wenden, die nichts oder nur wenig einbringen und die mir keinen Spass machen oder mich sogar nerven.

Meine persönliche Arbeitsweise, die aus einer speziellen Mischung aus GTD und dem HelfRecht-System besteht habe ich H I E R schon mal beschrieben.

Ein paar Artikel, Seiten und Texte, die ich in diesem Sinne als hilfreich empfinde, habe ich hier mal zusammengestellt:

David Allen hat bereits im Jahr 2001 seinen Klassiker „Getting Things Done“ (auf deutsch: „Wie ich die Dinge geregelt kriege“) vorgelegt. . Meine kleine „Produktivitäts-Bibel“ ;-).  13 Jahre später ist sein Nachfolgeband „Ich schaff das“ (sehr unglückliche Übersetzung des Originaltitels „Making It All Work“) als eBook erschienen. Die Papierausgabe kam bereits im Jahr 2011 raus. In diesem Buch vertieft David Allen grundlegende Gedanken seines Konzeptes GTD. Auch zahlreiche neue Ideen und Aspekte machen das Buch auf jeden Fall zu einer ertragreichen  Lektüre. Der Verlag schreibt: „Während bei ersterem das organisatorische Rüstzeug für erfolgreiches Selbstmanagement im Mittelpunkt stand, geht es bei „Ich schaff das!“ darum, ein fundamentales Verständnis für das gesamte Selbstmanagement zu erlangen. Kontrolle und eine klare Perspektive sind die wichtigsten Selbstmanagementprinzipien, um das Heft beruflich und privat in der Hand zu behalten. Sie befördern einen Zustand großer Klarheit, Freiheit, Energie und Kreativität. „Ich schaff das!“ vertieft das Verständnis der wichtigsten GTD-Prinzipien – warum sie funktionieren, welche positiven Ergebnisse erzielt werden können und welche negativen Folgen es haben kann, diese zu ignorieren.“

Weiterlesen

WM 2014 – natürlich auch auf www.mampel.de

SocialLinks #25

In Brasilien rollt der Ball. Fussballfreunde aus allen Ländern verfolgen gespannt und gebannt die Spiele bei der WM 2014.

Die Fussball-Weltmeisterschaft ist natürlich auch ein Thema für Sozial- und Entwicklungsprojekte überall auf der Welt. Heute möchte ich Euch einige  interessante Projektbeispiele vorstellen.

Brasilien ist eines der Länder, in denen die Kluft zwischen Arm und Reich am größten ist. Es herrscht soziale Ungerechtigkeit, vor allem auch gegenüber Frauen und Mädchen. Ein wirkungsvolles Instrument, um Jugendlichen Toleranz und gegenseitigen Respekt zu lehren, ist Sport und insbesondere Fußball. Für das Hamburger Kinderhilfsprojekt PLAN Grundlage für ein spannendes Mädchen-Fussballprojekt: „Mädchen erlernen in drei Altersgruppen das Fußballspielen: Sieben- bis Zwölfjährige, 13- 15 Jährige und 16- 18-Jährige. Im Projektverlauf werden Freundschaftsspiele zwischen den verschiedenen Mädchenteams, aber auch mit Jungenmannschaften stattfinden. Damit soll gezeigt werden, dass Mädchen und Frauen einen Platz im brasilianischen Fußball haben und dass ein Umdenken hin zu mehr Gleichberechtigung erforderlich ist. “

Weitere Infos zum Projekt:

www.plan-deutschland.de/helfen-mit-plan/spenden/lateinamerika/fussballprojekte-brasilien/

kijun_18-211x300 2Das Stadtteilzentrum Steglitz in Berlin greift das Thema „WM“ ebenfalls auf und verbindet Spass und Freude am Fussball, in dem ein Fussballturnier mit Workshops und Bildungsangeboten zu entwicklungspolitischen Themen organisiert wird

Neben dem aktiven Spiel auf dem Platz wird täglich jeweils eine Veranstaltung des Globalen Lernens angeboten.

• Wie ist der Lebensalltag von Kindern in Brasilien und Mexiko jenseits der WM?
• Wie sieht ihr Fußballplatz, ihre Schule und ihre Freizeit aus?
• Welche Bedeutlung hat Fußball für sie?

Aus den Unterschieden und Gemeinsamkeiten entwickeln wir Verständnis für die Situation von Kindern aus anderen Regionen der Welt.

Weitere Infos:

www.stadtteilzentrum-steglitz.de/2014/02/fussball-wm-projekt-14-18-7-2014/

Ebenfalls aus Berlin kommt das Projekt „Alle kicken mit!“. Das Projekt wurde als Empfehlung der AG „Integration und Sport“ zur Umsetzung des sportpolitischen Leitbilds für die Sportmetropole Berlin zur Realisierung ausgewählt. Es dient dem strategischen Ziel „Integration in den Sport“, berücksichtigt jedoch auch weitere Ziele, wie die Förderung des Mädchen- und Frauensports (Gender Mainstreaming) sowie die Förderung der Kooperation von Schule und (Vereins-)Sport. Projektträger ist der Berliner Fußball-Verband.

Weitere Infos:

berliner-fussball.de/m%C3%A4dchenprojekt/

Schon etwas älter, aber immer noch aktuell  ist ein Interview, das Managementexperte Reinhard K. Sprenger im Juni i 2008 SpiegelOnline gegeben hat. Thema: „Warum Chefs die Fußballsprache so sehr lieben.“ Die These: „Was auf dem Rasen recht ist, kann in Chefetagen nur billig sein: Ob „Ball flach halten“ oder „in der Champions League spielen“ – Fußballsprache ist in Führungsetagen sehr beliebt.“

Das ganze Interview gibts hier:

www.spiegel.de/wirtschaft/management-experte-sprenger-warum-chefs-die-fussballsprache-so-sehr-lieben

——————————————————

Immer Mittwochs gibts an dieser Stelle  meine  Linkliste der Woche. Ich möchte Euch ein paar gute Projekte, Konzepte, Ideen und Anregungen aus der Welt der Sozialen Arbeit, der Sozialwirtschaft, des Social Entrepreneurship und der Förderung des UnternehmerInnentums ans Herz legen und zur Lektüre empfehlen.  Und machmal finde ich auch Seiten interessant und empfehlenswert, die nicht direkt etwas mit den eben genannten Gebieten zu tun haben – die Ihr Euch aber trotzdem mal anschauen solltet…..

Ich freue mich, wenn Ihr diesen und weitere Beiträge in meinem Blog über Eure Kanäle teilt und weiterverbreitet. Vielen Dank!

wellcome – Hilfe für junge Familien per Social Franchise

SocialVideo #26

Auch in dieser Woche möchte ich ein ausgezeichnetes Transferprojekt vorstellen. Eines der Beipspielprojekte, die deutlich machen, dass Social Franchising enorme Entwicklungs- und Zukunftschancen haben kann, wenn Idee, Partner und Konstrukt stimmen. Das Beispiel ist aus dem Buch „Gutes einfach verbreiten“ entnommen.

„wellcome“  vermittelt ehrenamtliche ehrenamtliche Helfer an junge Familien, die in den ersten Monaten punktuelle Unterstützung bei der Kinderbetreuung brauchen. Die Freiwilligen bilden zudem die Schnittstelle zu professionellen Unterstützungsangeboten. Inzwischen werden 250 Standorte in ganz Deutschland von der Zentrale in Hamburg aus koordineirt. wellcome ist nicht nur eine wirksame Hilfe für junge Familien, sondern auch ein gutes Beispiel wie Innovationen mit der Hilfe von Kooperationen verbreitet werden können.“

—————————————————————-

Immer montags  stelle ich Euch ein Video vor, in dem spezielle Aspekte meines “Kernthemas” Sozialwirtschaft / Sozialarbeit / Social Entrepreneurship vorgestellt, beleuchtet und / oder diskutiert werden. Und hin und wieder empfehle ich auch Dinge, die andere Bereiche unseres Arbeitslebens berühren. Anregungen und Tipps nehme ich gerne entgegen.

Ich freu mich sehr, wenn Ihr diesen Beitrag  (und weitere meiner Beiträge) über Eure Kanäle teilt & weiterleitet. Vielen Dank!

Social Franchise – ein guter Weg, Gutes zu verbreiten!

SocialLinks #24

Ich lese gerade  mit Begeisterung in dem Buch „Gutes einfach verbreiten„, das von der Stiftung Bürgermut als kostenloses eBook herausgegeben wurde.

In dem Buch werden erfolgreiche Transfergeschichten vorgestellt. Allesamt sehr inspirierend und für die eigene Arbeit von unschätzbarem Wert!

Ich möchte Euch gern drei Projekte  vorstellen, die in dem Buch ausführlich beschrieben werden. Ein Blick auf die Seiten macht deutlich, wie professionell Social Franchise- Projekte heute schon aufgestellt sind und welche Möglichkeiten und Potenziale auch für kleinere Träger und Initiativen in diesem Transfer-Instrument liegen.

Sehr gefallen hat mir das Projekt „Rock your Life“ – ein Coaching- und Mentorenprojekt, das Beziehungen zwischen Studierenden und Schülern deutschlandweit organisiert. O-Ton der „Macher“: „Wir qualifizieren Studierende als Coaches, die ehrenamtlich Schüler aus sozial, wirtschaftlich oder familiär benachteiligten Verhältnissen nach einem strukturierten Coachingprozess auf dem Weg in den Beruf begleiten. Ziel der zweijährigen Coaching-Beziehungen ist es, die Schüler zu unterstützen, ihr individuelles Potential zu entfalten, sie in ihren Fähigkeiten, Talenten und Visionen zu stärken sowie ihre Perspektiven zu erweitern. Schüler, die das ROCK YOUR LIFE! Programm erfolgreich abgeschlossen haben, gestalten ihre Zukunft eigeninitiativ, motiviert und selbstbewusst. Für die Studierenden bedeutet die Tätigkeit als ROCK YOUR LIFE! Coach nicht nur Engagement für mehr soziale Mobilität und gerechte Bildungschancen, sondern auch den Erwerb von praktischen Fähigkeiten für den eigenen Einstieg ins Berufsleben – eine Chance, die sie an Universitäten vergeblich suchen.“

rockyourlife.de

Um Patenschaften zwischen Ehrenamtlichen und sozial benachteiligten Familien und deren Kinder geht es den ELHANA Lernpaten. Auch dieses Projekt entstand aus einer kleinen (an das Nachbarschaftshaus Urbanstraße in Berlin angedockten) Initiative – derzeit prüft das Projekt, inwieweit eine Verbreitung durch Übertragung an andere Kooperationspartner möglich und sinnvoll ist. Das Motto bei ELHANA: Grow slowly and deeply.

elhana-lernpaten.de

Bekannter als die beiden anderen vorgestellten Projekte sind die CAP Märkte. CAP-Märkte sind Lebensmittelmärkte, die dort eröffnen , wo es  anderen  Discounter nicht mehr lukrativ erscheint. Und: Rund zwei Drittel der Belegschaf sind Menschen mit Behinderung. In dem Video sehr Ihr, wie ein erfolgreiches Social Franchise funktionieren kann.

——————————————————

Immer Mittwochs gibts an dieser Stelle  meine  Linkliste der Woche. Ich möchte Euch ein paar gute Projekte, Konzepte, Ideen und Anregungen aus der Welt der Sozialen Arbeit, der Sozialwirtschaft, des Social Entrepreneurship und der Förderung des UnternehmerInnentums ans Herz legen und zur Lektüre empfehlen.  Und machmal finde ich auch Seiten interessant und empfehlenswert, die nicht direkt etwas mit den eben genannten Gebieten zu tun haben – die Ihr Euch aber trotzdem mal anschauen solltet…..

Ich freue mich, wenn Ihr diesen und weitere Beiträge in meinem Blog über Eure Kanäle teilt und weiterverbreitet. Vielen Dank!

Aller guten Dinge sind 5….

SocialLinks #23

Heute möchte ich Euch in der Rubrik „Links der Woche“ kurz vorstellen, in welchen Projekten und Organisationen ich mich haupt- und ehrenamtlich engagiere. Ich freue mich, wenn Ihr die Projekte und Unternehmungen interessant und unterstützenswert findet und  in Euren Kreisen ein bisschen Werbung dafür macht (z.B. in dem Ihr diesen Beitrag bzw. die Links kräftig teilt und „likt“).

Job 1: Geschäftsführer des gemeinnützigen Vereins Stadtteilzentrum Steglitz e.V.

www.stadtteilzentrum-steglitz.de

Job 2: geschäftsführender Gesellschafter der .garage berlin GmbH

www.garageberlin.de

Job 3: Mitglied des Vorstandes des gemeinnützigen Vereins Computerbildung e.V. (Ehrenamt)

www.computerbildung.org

Job 4: Vorsitzender des Aufsichtsrates der Genossenschaft youth collaboration eG. (Ehrenamt)

www.youcoll.de

Job 5: Gesellschafter bei .andersberater

www.andersberater.de 

Wenn Ihr zu einzelnen Projekten und / oder Organisationen Fragen habt, Informationen benötigt oder Ideen für eine Koopeeration / Vernetzung habt, freue  ich mich über eine Nachricht von Euch!

——————————————————

Immer Mittwochs gibts an dieser Stelle  meine  Linkliste der Woche. Ich möchte Euch ein paar gute Projekte, Konzepte, Ideen und Anregungen aus der Welt der Sozialen Arbeit, der Sozialwirtschaft, des Social Entrepreneurship und der Förderung des UnternehmerInnentums ans Herz legen und zur Lektüre empfehlen.  Und machmal finde ich auch Seiten interessant und empfehlenswert, die nicht direkt etwas mit den eben genannten Gebieten zu tun haben – die Ihr Euch aber trotzdem mal anschauen solltet…..

Ich freue mich, wenn Ihr diesen und weitere Beiträge in meinem Blog über Eure Kanäle teilt und weiterverbreitet. Vielen Dank!

„Think outside the box“ – auch in der Sozialen Arbeit eine gute Idee!

SocialLinks #22

Think Outside The Box Torn Paper

© Ivelin Radkov – Fotolia.com

In dieser Woche sind mir drei sehr unterschiedliche Beiträge ins Auge gesprungen. Alle drei sind sehr interessant – haben aber nicht unmittelbar etwas miteinander zu tun. Auf den ersten Blick. Auf den zweiten Blick wird der „Rote Faden“ sichtbar: Es geht um Innovation. Und im Besonderen um die Frage, wie sich der Sozialbereich in bestimmten Handlungsfeldern und -bereichen  neu aufstellen und positionieren kann bzw. muss. Die Veränderung der Sichtweise auf einzelne Bereiche wird durch eine veränderte Wortwahl und Sprache deutlich: Wir sprechen von „Markenbildung“, „Social-Profit“ oder  „social Entrepreneurship“ . Wir revolutionieren Finanzierungs- und Arbeitsmodelle. Nicht als „Selbstzweck“ oder aus „modischen Erwägungen“ und schon gar nicht als Ausdruck einer „neoliberalen Grundhaltung“, die innovativen Kräften unserer Branche immer wieder vorgehalten wird – sondern aus der Überzeugung heraus, dass sich auch der sozialwirtschaftliche Bereich den veränderten gesellschaftlichen und sozio-ökonomischen Bedingungen anpassen muss, wenn der denn auch weiterhin zukunftsfähige Antworten auf drängende soziale Fragen finden und formulieren will.

Drei Beispiele für innovative und zukunftsträchtige Ansätze und Beiträge möchte ich heute  zur Lektüre empfehlen:

„Eine starke Marke ist in der Lage rasch positive Bilder und Emotionen zur Organisation bei ihrer Zielgruppe hervorzurufen. Doch um einem Missverständnis gleich vorzubeugen: Markenentwicklung ist nicht das was die Agentur gestaltet. Markenentwicklung ist viel substantieller und fängt lange vor dem ersten „Moodboard“ an.“ schreibt Dr. Oliver Viest auf  themenwerkstatt.de…. „Markenentwicklung ist systematischer Vertrauensaufbau. Wie mache ich meine SPO-Marke stark? Um Organisationen bei einer erfolgreichen Markenstrategie zu unterstützen haben wir ein Markenmodell entwickelt.“

Den ganzen Artikel zum Thema „Das Markenmodell für Social-Profit-Organisationen“ ist hier zu finden:

themenwertstatt.de/2014/05/das-markenmodell-fur-social-profit-organisationen

„Die Idee ist gut, das Konzept schlüssig, die Umsetzung funktioniert. Doch ihre Wirkung im Alltag schwarz auf weiß zu dokumentieren fällt Sozialunternehmen oftmals schwer. Gerade eine veröffentlichte Wirkungsbilanz ist jedoch bei der Suche nach Investoren mittlerweile entscheidend.“ Die Zeitschrift enorm geht der Frage nach, wie Sozialunternehmen ihre Wirkung schlüssig und nachvollziehbar nachweisen können und stellt  „Social Reporting“ vor. Interessant!

enorm-magazin.de/wie-wirke-ich-hilfe-fuer-social-enterprises

Ein neues Finanzierungsmodell in der Jugendhilfe wird auf  jugendhilfe-bewegt-berlin.de  vorgestellt. In einem Interview stellt Dr. Stefan Bestmann anhand seiner Erfahrungen und bEobachtungen  in der Stadt Graz dar, wie durch eine neue – innovative – Finanzierungslogik und durch das neue Modell des „Sozialraumbudgets“ die Entwicklung der Fachlichkeit und der Wirksamkeit der Sozialarbeit positiv befördert werden kann. Bestmann: „Durch diesen anspruchsvollen Weg, auf den sich die Kolleg_innen in Graz gemeinsam gemacht haben, hat sich bereits eine Menge in Richtung einer stärker an der Komplexität des Alltags der Menschen orientierten Sozialarbeit entwickelt. Es werden deutlich weniger ‚Maßnahmen verschrieben‘, sondern gemeinsam mit den Familien Lösungsbilder für einen gelingenderen Lebensalltag erarbeitet, die maßgeblich aus Sicht der Familie sinnvoll sind. Zudem sind über die sogenannte einzelfallunspezifische Arbeit durchaus einige innovative Wege beschritten, die die Lebensqualität der Menschen im Quartier positiv befördern, zumeist unter Einbeziehung der Wohnbevölkerung.“

Den 1. Teil des Interviews findet Ihr hier:

jugendhilfe-bewegt-berlin.de/startseite/aktuelles-detailansicht/article/sozialraumoruientierung-konsequent.html

——————————————————

Immer Mittwochs gibts an dieser Stelle  meine  Linkliste der Woche. Ich möchte Euch ein paar gute Projekte, Konzepte, Ideen und Anregungen aus der Welt der Sozialen Arbeit, der Sozialwirtschaft, des Social Entrepreneurship und der Förderung des UnternehmerInnentums ans Herz legen und zur Lektüre empfehlen.  Und machmal finde ich auch Seiten interessant und empfehlenswert, die nicht direkt etwas mit den eben genannten Gebieten zu tun haben – die Ihr Euch aber trotzdem mal anschauen solltet…..

Ich freue mich, wenn Ihr diesen und weitere Beiträge in meinem Blog über Eure Kanäle teilt und weiterverbreitet. Vielen Dank!