Entwicklung einer Digitalstrategie für soziale Organisationen

Seminar mit Hendrik Epe am 25.1. in Berlin – noch Anmeldungen möglich !

Die Digitalisierung“ verkommt zunehmend zu einem Buzzword. Einerseits reden alle darüber, andererseits ist oftmals völlig unklar, was genau darunter zu verstehen und vor allem: wie damit umzugehen ist: Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung? In welcher Weise sind soziale Organisationen konkret von der Digitalisierung betroffen?

Und: Welche Handlungsmöglichkeiten ergeben sich für unsere Organisation?

Um diese Fragestellungen strukturiert zu bearbeiten und Lösungen zu entwickeln, bedarf es in der Organisation einer Strategie, die langfristig angelegt ist und gleichzeitig die enorme Dy-namik der Digitalisierung berücksichtigen kann.

Wie es gelingen kann, Struktur und Dynamik in einer Digitalstrategie zu vereinen, erfahren Sie im Seminar Entwicklung einer Digitalstrategie für soziale Organisationen.

Inhalte

Weiterlesen

auf ein Neues

Mein Jahr war herausfordernd, anstrengend. Ein heftiges auf und ab mit Veränderungen in allen Lebensbereichen. Und am Ende des Jahres stelle ich fest: Es ist gut geworden, so wie es ist. Niemand hat gesagt, dass es leicht sein muss, wenn es gut werden soll. Ohne Unterstützung, Hilfe und Zuneigung anderer Menschen hätte das Jahr auch einen ganz anderen Verlauf und einen anderen Abschluss finden können.

Jetzt blicke ich zurück. Bin voller Glück, Zuversicht und Zufriedenheit. Und voller Demut und Dankbarkeit. Mit diesem Gefühl werde ich ins Jahr 2019 starten und ich werde aus diesem Grundgefühl heraus mehr denn je versuchen, die richtigen Dinge richtig zu tun.

Blogtechnisch gesehen war dieses Jahr eher eine Null-Nummer. Der letzte Beitrag ist am 6. Mai erschienen. Andere Dinge waren dringender, viele sogar wichtiger. Und im letzten Quartal hat meine Blog-Motivation nochmal einen gehörigen Dämpfer bekommen, als ich miterleben musste, dass Rechtsextremisten aus der AFD in alten Blogtexten von mir rumgewühlt haben um Material für Aktionen gegen das Stadtteilzentrum Steglitz e.V. zu finden.

Nun sind die Dinge neu sortiert. Meine Säge ist geschärft. Mein Fokus richtet sich neu aus und ich bin voller Tatendrang und Energie. Ich fühle mich ein bisschen wie Rocky Belboa im 3. Teil als er – sich all seiner Ängste und Stärken bewusst – beschliesst, wieder in den Ring zu steigen um seinen Angstgegner zu besiegen und seinen Titel zurück zu holen. (Mit dem Unterschied, dass es bei mir zum Glück nicht um Titel geht…… aber einen Angstgegner hat glaube ich jeder 😉 )

Ich werde hier wieder öfters schreiben und Euch teilhaben lassen, an dem, was mir auf meinem Weg durch 2019 so alles begegnet. Facebook dagegen werde ich noch weiter einschränken – ich fühle mich in diesem Netzwerk zunehmend unwohl. Folgt mir gern bei Twitter (@TMampel) – dorthin wird sich der Schwerpunkt meiner Social-Media-Aktivitäten weiter verschieben.

Ich freue mich auf den Austausch und die Zusammenarbeit mit Euch im Jahr 2019. Lasst uns die Welt ein bisschen besser machen. Zusammen. Jede/r auf seinem / ihren Platz. Jeden Tag. Überall….. auf ein Neues!

Guten Rutsch und „Happy New Year“

2019 – mit dem Auge des Tigers

(Link zu youtube)

neues von Evernote

evernote

Ich hatte gerade eben ein interessantes Gespräch mit einer Mitarbeiterin von Evernote / Schweiz.

 

Die wichtigsten Informationen für mich (und für vielleicht auch für Euch):

  • Die Anpassung / Umstellung an die neuen Vorschriften der Europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist fast abgeschlossen; die relevanten Vorschriften werden zum Stichtag 25. Mai eingehalten, so dass Evernote auch in
    Deutschland im Business-Bereich weiterhin genutzt werden kann. Diesbezüglich gibts bald ausführliches Infos von Evernote für alle Nutzer.
  • der Workchat wird perspektivisch „abgeschaltet“ – dafür werden neue Collaborations-Tools direkt in die Notizen / Notizbücher eingebaut;
  • nach und nach wird ein update ausgerollt, das es ermöglicht, zwei Standard-Notizbücher (je 1 Privat und 1 Business) zu definieren. (Bisher kann nur ein Notizbuch als Standard-NB festgelegt werden)

Ich freu mich über diese Infos und bin gespannt auf die neuen Funktionen.

Nutzt Ihr Evernote-Business in Eurer Organisation / Eurem Unternehmen? Habt Ihr schon Erfahrungen mit der neuen Funktion „Arbeitsbereiche“? Wie setzt Ihr das bei Euch um?

Respekt

guter Beitrag meiner Kollegin Anna Schmidt…

Bunt und farbenfroh ...

Die liebsten Themen über die mein Vater mit uns Kindern sprach und diskutierte, waren moralische Werte, die das gemeinschaftliche Leben von Menschen bestimmen. Dazu gehörten Werte wie Toleranz, Weltoffenheit oder auch Respekt. Ich muss zugeben, dass uns diese Gespräche sehr prägten, auch wenn wir uns oft und gerne mit anderen Dingen beschäftigt hätten, als mit dem Vater verbal die Welt zu verändern, beziehungsweise uns seine Sicht der Dinge predigen zu lassen. Nur gerade die Sache mit dem Respekt geht mir in diesen Tagen nicht mehr aus dem Kopf, nachdem ich ein Video zur Gedenkstunde für die Opfer des Nationalsozialismus im Bundestag gesehen hatte.

Respekt hatte für uns zwei Aspekte: Auf der einen Seite war mein Vater eine respekteinflößende Persönlichkeit. War er in einem Raum, richtete sich auch die Stimmung im Raum nach ihm. Sprach er ein Machtwort, war es schwer sich dem zu widersetzen. Das mussten wir tatsächlich lernen. Andererseits…

Ursprünglichen Post anzeigen 906 weitere Wörter

Die Sache mit dem Frosch…….

noafdIhr kennt das Phänomen sicher: Wenn man einen Frosch in einen Topf mit kochendem Wasser packt, wird er sofort rausspringen – ein lebensrettender Instinkt. Schlauer Frosch. Packst du den Frosch in einen Topf mit kaltem Wasser – idealerweise seine Lieblingstemperatur – und erhöhst unmerklich alle paar Minuten die Temperatur, dann bleibt er sitzen. Er bleibt sogar sitzen, wenn das Wasser anfängt zu kochen – und  er wird im brodelnden Wasser sterben. Dummer Frosch. Er hätte doch rechtzeitig rausspringen können……

So wie es dem Frosch geht, so scheint es in unserer Gesellschaft auch mit der allmählichen Nazifizierung durch die AfD und andere rechte Rattenfänger zu funktionieren.

Weiterlesen

Projekte besser managen mit Evernote

evernoteAm Freitag, den 26.1. von 14.30 – 17.30 Uhr kannst Du Dir die Grundlagen für mehr Produktivität und Effektivität im Jahr 2018 erarbeiten. Im Workshop „Projekte besser managen mit Evernote“ lernst Du, wie Dir das Programm dabei helfen kann und wie Du Evernote sinnvoll für Dich einrichtest und nutzt. Anmeldungen ab sofort an mail@thomas-mampel.de

Weitere Infos: H I E R

 

 

 

Alles gut.

Das Jahr geht zu Ende. Noch ein paar Stunden und dann ist 2017 vorbei. Und voller Zuversicht und Hoffnung begrüßen wir das neue Jahr. Die kurze Zeit zwischen den Jahren ist für mich immer eine besondere Zeit. Ich komme in eine ganz eigene Stimmung – nochmal ganz anders als zu Weihnachten oder zu anderen „Festtagen“. Ich mag das Ritual, etwas bewusst zu beenden und etwas neues zu beginnen. Das Ende eines Jahres ist etwas endgültiges – und mit dem ersten Tag des neuen Jahres hat man das Gefühl, man könnte wieder von vorn anfangen, ganz neu…. „Neujahr“. Alles ist möglich, altes ist vorbei. Alles gut. Vorsätze kommen und gehen. Das Wesentliche bleibt unvorhersehbar.

Weiterlesen

Feiert gut!

Bildschirmfoto 2017-12-24 um 10.55.08
Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern meines Blogs ein wunderschönes und friedliches Weihnachtsfest…… Ich hoffe, wir alle können die Zeit gut für uns selbst und mit Menschen, die uns gut tun, nutzen.

Lasst uns bei alledem die Menschen, nicht vergessen, denen es nicht so gut geht wie uns. Sie brauchen unsere Hilfe, Zuwendung und Unterstützung….. und das nicht nur zur Weihnachtszeit. Aber das wisst Ihr ja!

Herzliche Grüße und alles Gute für die bevorstehenden Feiertage…..

Thomas

Ist der e.V. (noch) ein Modell für Soziale Unternehmen?

wie gehts weiter?

© fotogestoeber – Fotolia.com

Im Coaching oder der Beratung von Gründungen im sozialwirtschaftlichen Bereich taucht regelmäßig die Frage nach der passenden Rechtsform auf. Und wie so oft im Leben, gibt es hier nicht DIE richtige oder DIE falsche Antwort.

Entscheidend ist, was man konkret mit der Organisation erreichen will – und WIE man dies will: basisdemokratische Entscheidungsprozesse – oder Steuerung von „oben“? Gewählte Verantwortungsträger auf Zeit oder unternehmerische Verantwortung auf Dauer? Teilhabe und Teilgabe in einem Interessenverbund – oder Einsatz für unternehmerische und wirtschaftliche Ziele?

Weiterlesen

Jahrestagung Stadtteilarbeit: Mein Rückblick auf #vska2017

Drei Tage München liegen hinter mir – eine intensive und spannende Zeit in der bayrischen Landeshauptstadt. Der Verband für sozial-kulturelle Arbeit lud zur Jahrestagung Stadtteilarbeit 2017 und über 100 Kolleginnen und Kollegen aus der gesamten Republik trafen sich zum 2-tägigen Fachaustausch im Kulturzentrum Milbertshofen.

 

Traditionell findet am Vorabend des Jahrestagung immer die Mitgliederversammlung des VskA statt. Diesmal begann die Versammlung mit einem inhaltlichen Teil. An 5 Thementischen arbeiteten die Mitglieder an Fragestellungen zur weiteren Entwicklung unseres Verbandes: „Wie werden wir mehr?“, „Wie kann die überregionale Zusammenarbeit der Mitgliedseinrichtungen verbessert und unterstützt werden?“, „Wie können wir die Bildung von Landesgruppen im Verband unterstützen?“ Innerhalb von knapp zwei Stunden kamen sehr viele gute und inspirierende Anregungen und Vorschläge zusammen, die allesamt auf die Aufgabenliste des Bundesvorstandes fürs nächste Jahr gesetzt werden sollten.

Im zweiten Teil der Mitgliederversammlung ging es um die üblichen Formalien und um die Neuwahl des / der Bundesvorsitzenden und  der Nachwahl eines weiteren Vorstandsmitgliedes, notwendig geworden, nachdem unser Vorsitzender Stephan F. Wagner im Juni 2o17 überraschend verstorben ist.

Ich bin sehr stolz und glücklich, fast einstimmig zum neuen Bundesvorsitzenden dieses großartigen Verbandes gewählt worden zu sein. Die Fußstapfen, in die ich da trete sind viel zu groß – Georg Zinner und Stephan F. Wagner waren große und wichtige Persönlichkeiten der deutschen Sozialarbeit und der Bewegung der Nachbarschafts- und Stadtteilzentren  – aber ich bin sicher, dass ich eigene Fußspuren hinterlassen werde. Das in mich gesetzte Vertrauen ehrt und motiviert mich!

Als weiteres Vorstandsmitglied wurde Stefan Markus, Geschäftsführer des Bürgerhauses Obervieland in Bremen gewählt. Eine wunderbare Entscheidung.

Netze nutzen – im sozialen und im digitalen Raum

Der fachliche Teil der Jahrestagung begann am Donnerstag morgen mit einem Vortrag von Hendrik Epe.

Weiterlesen