Projekte besser managen mit Evernote

evernoteAm Freitag, den 26.1. von 14.30 – 17.30 Uhr kannst Du Dir die Grundlagen für mehr Produktivität und Effektivität im Jahr 2018 erarbeiten. Im Workshop „Projekte besser managen mit Evernote“ lernst Du, wie Dir das Programm dabei helfen kann und wie Du Evernote sinnvoll für Dich einrichtest und nutzt. Anmeldungen ab sofort an mail@thomas-mampel.de

Weitere Infos: H I E R

 

 

 

Alles gut.

Das Jahr geht zu Ende. Noch ein paar Stunden und dann ist 2017 vorbei. Und voller Zuversicht und Hoffnung begrüßen wir das neue Jahr. Die kurze Zeit zwischen den Jahren ist für mich immer eine besondere Zeit. Ich komme in eine ganz eigene Stimmung – nochmal ganz anders als zu Weihnachten oder zu anderen „Festtagen“. Ich mag das Ritual, etwas bewusst zu beenden und etwas neues zu beginnen. Das Ende eines Jahres ist etwas endgültiges – und mit dem ersten Tag des neuen Jahres hat man das Gefühl, man könnte wieder von vorn anfangen, ganz neu…. „Neujahr“. Alles ist möglich, altes ist vorbei. Alles gut. Vorsätze kommen und gehen. Das Wesentliche bleibt unvorhersehbar.

Weiterlesen

Feiert gut!

Bildschirmfoto 2017-12-24 um 10.55.08
Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern meines Blogs ein wunderschönes und friedliches Weihnachtsfest…… Ich hoffe, wir alle können die Zeit gut für uns selbst und mit Menschen, die uns gut tun, nutzen.

Lasst uns bei alledem die Menschen, nicht vergessen, denen es nicht so gut geht wie uns. Sie brauchen unsere Hilfe, Zuwendung und Unterstützung….. und das nicht nur zur Weihnachtszeit. Aber das wisst Ihr ja!

Herzliche Grüße und alles Gute für die bevorstehenden Feiertage…..

Thomas

Ist der e.V. (noch) ein Modell für Soziale Unternehmen?

wie gehts weiter?

© fotogestoeber – Fotolia.com

Im Coaching oder der Beratung von Gründungen im sozialwirtschaftlichen Bereich taucht regelmäßig die Frage nach der passenden Rechtsform auf. Und wie so oft im Leben, gibt es hier nicht DIE richtige oder DIE falsche Antwort.

Entscheidend ist, was man konkret mit der Organisation erreichen will – und WIE man dies will: basisdemokratische Entscheidungsprozesse – oder Steuerung von „oben“? Gewählte Verantwortungsträger auf Zeit oder unternehmerische Verantwortung auf Dauer? Teilhabe und Teilgabe in einem Interessenverbund – oder Einsatz für unternehmerische und wirtschaftliche Ziele?

Weiterlesen

Jahrestagung Stadtteilarbeit: Mein Rückblick auf #vska2017

Drei Tage München liegen hinter mir – eine intensive und spannende Zeit in der bayrischen Landeshauptstadt. Der Verband für sozial-kulturelle Arbeit lud zur Jahrestagung Stadtteilarbeit 2017 und über 100 Kolleginnen und Kollegen aus der gesamten Republik trafen sich zum 2-tägigen Fachaustausch im Kulturzentrum Milbertshofen.

 

Traditionell findet am Vorabend des Jahrestagung immer die Mitgliederversammlung des VskA statt. Diesmal begann die Versammlung mit einem inhaltlichen Teil. An 5 Thementischen arbeiteten die Mitglieder an Fragestellungen zur weiteren Entwicklung unseres Verbandes: „Wie werden wir mehr?“, „Wie kann die überregionale Zusammenarbeit der Mitgliedseinrichtungen verbessert und unterstützt werden?“, „Wie können wir die Bildung von Landesgruppen im Verband unterstützen?“ Innerhalb von knapp zwei Stunden kamen sehr viele gute und inspirierende Anregungen und Vorschläge zusammen, die allesamt auf die Aufgabenliste des Bundesvorstandes fürs nächste Jahr gesetzt werden sollten.

Im zweiten Teil der Mitgliederversammlung ging es um die üblichen Formalien und um die Neuwahl des / der Bundesvorsitzenden und  der Nachwahl eines weiteren Vorstandsmitgliedes, notwendig geworden, nachdem unser Vorsitzender Stephan F. Wagner im Juni 2o17 überraschend verstorben ist.

Ich bin sehr stolz und glücklich, fast einstimmig zum neuen Bundesvorsitzenden dieses großartigen Verbandes gewählt worden zu sein. Die Fußstapfen, in die ich da trete sind viel zu groß – Georg Zinner und Stephan F. Wagner waren große und wichtige Persönlichkeiten der deutschen Sozialarbeit und der Bewegung der Nachbarschafts- und Stadtteilzentren  – aber ich bin sicher, dass ich eigene Fußspuren hinterlassen werde. Das in mich gesetzte Vertrauen ehrt und motiviert mich!

Als weiteres Vorstandsmitglied wurde Stefan Markus, Geschäftsführer des Bürgerhauses Obervieland in Bremen gewählt. Eine wunderbare Entscheidung.

Netze nutzen – im sozialen und im digitalen Raum

Der fachliche Teil der Jahrestagung begann am Donnerstag morgen mit einem Vortrag von Hendrik Epe.

Weiterlesen

Jahrestagung Stadtteilarbeit 2017

IMG_0344Ich freue mich sehr, dass die Jahrestagung Stadtteilarbeit 2017 in München so gut besucht ist. Das Thema „Netze sinnvoll nutzen – im sozialen und digitalen Raum“ scheint den Nerv der Zeit zu treffen.

Viele Kolleginnen und Kollegen aus Teilen Deutschlands kommen zusammen und tauschen sich darüber aus, wie wir soziale Netze für Nachbarschafts-  und Gemeinwesenarbeit nutzen können und wie wir die Herausforderungen der Digitalisierung meistern und gestalten können.

Verfolgt die Tagung auch bei Twitter oder Facebook unter dem Hashtag #vska2017 bzw. hier: https://www.facebook.com/groups/jahrestagung.stadtteilarbeit/

 

Es geht nicht um Verhalten, es geht um Prinzipien!

Die Zeitschrift Sozialwirtschaft aktuell fragt regelmäßig Experten der Branche, welches Buch sie in ihrer Arbeit am meisten beeinflusst hat. Für die nächste Ausgabe wurde ich angefragt – hier mein Beitrag:

Es geht nicht um Verhalten, es geht um Prinzipien!

Ich habe im Laufe meines Berufslebens viele Bücher über Management und Führung gelesen. Es waren sehr gute dabei und es waren viele schlechte dabei. Gerade am Anfang meiner beruflichen Laufbahn und in der ersten Phase meiner Zeit als Führungskraft war es mitunter schwer zu unterscheiden: Was hat Substanz und ist relevant? Was ist eher „Hokus-Pokus“ und sollte ignoriert werden. Irgendwann begegnete mir dann das Buch „Die 7 Wege zur Effektivität“ von Stephen R. Covey. Covey (1932-2012) gehörte zu den einflussreichsten Unternehmensberatern weltweit. In den „7 Wegen“ stellt Covey klar – und das hat mir in der Definition und Reflektion meines eigenen Führungsverhaltens enorm geholfen -, dass es nicht darum geht das Verhalten der Führungskraft zu optimieren, es geht nicht um Technik und Methoden, nicht um irgendwelche Tricks, mit denen man sich und andere motiviert und führt. Es geht vielmehr um grundlegende Prinzipien, es geht um „naturgesetzliche Wege“, die nicht abgekürzt oder durch Verhalten verändert oder beeinflusst werden. Diese Prinzipien gelten immer und überall – und deshalb natürlich auch im Unternehmen, in jeder Organsiation, in jeder Struktur.

Covey beschreibt sehr ausführlich welchen Einfluss die (Nicht-) Beachtung der sieben Prinzipien auf Charakter, Kompetenz und Vertrauen haben. „Unser Handeln bildet ab, was wir sind.“

Die 7 Wege:

Weiterlesen

Woche 2: Disziplin

Die 2. Woche meines Projekts #minus10 liegt hinter mir. Gewichtsmäßig bewege ich mich auf die 90 zu…. – es fehlen noch dreihundert Gramm, dann habe ich endlich wieder eine 8 als erste Zahl auf der Waage. Ein kleiner Schritt für die Menschheit – für mich ein erster Meilenstein. Ich habe seit mindestens zwei  Jahren immer über 90kg gewogen.

Rückblickend war die Woche geprägt von Anforderungen an meinen „eisernen Willen“ und hat Disziplin und Standhaftigkeit gefordert. Mein Terminplan war relativ angespannt, einige Muskeln und v.a. mein linker Fuß haben mit kleinen Weh-Wehchen versucht, mich davon zu überzeugen, dass Sport nicht das Richtige für mich ist, das Wetter war oft unangenehm und nass….  – und an jeder Ecke lauern leckere Versuchungen, die mir die eine oder andere Zwischenmahlzeit als unverzichtbar schmackhaft machen wollen…..

Weiterlesen

Woche 1: minus 1 kilo

Aller Anfang ist schwer. So sagt es der Volksmund. Und manchmal hat der Volksmund verdammt recht. Es fällt mit tatsächlich schwer, neue Gewohnheiten einzuüben. Überall lauern Versuchungen, Abkürzungen, Gelegenheiten, es sich bequem zu machen. Aber der Gedanke etwas zu verändern, hat sich so fest in meinen Kopf eingenistet, dass ich mich in der ersten Woche meines Projekts #minus10  meistens ganz gut gegen meinen inneren Schweinehund (sollte ich ihm einen Namen geben??) duchsetzen konnte: Ich bin in der vergangenen Woche dreimal laufen gegangen, habe verschiedene kleinere Strecken mit meinem „Klappi“ zurückgelegt, meide den Fahrstuhl und laufe die Stockwerke rauf und runter. Und ich habe mich bei Kieser angemeldet. Ich  gehe davon aus, dass es Bewegung bald  ganz normaler Teil meines  Alltags sein wird. Wenn ich dranbleibe…… 😉

Ungewohnter und auch  unbequemer ist die Beschäftigung mit dem Thema Ernährung. Um meine Ziele zu erreichen, muss und will ich die Kalorienzufuhr dramatisch reduzieren. Ich habe in den letzten  Monaten und Jahren  deutlich zu viele davon zu mir genommen.  Und die Regel heisst: Wenn Du abnehmen willst, musst du eine negative Kalorienbilanz erreichen. Das ist mir in der vergangenen Woche dreimal gelungen  – nämlich an den Tagen, an denen ich laufen war.

Mein größtes Problem: Ich weiss gar nicht, wieviele Kalorien in welchen Lebensmitteln stecken.

Weiterlesen