Stadtteilzentren – alle(s) inklusive?!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

bis heute haben sich bereits 102 Teilnehmer aus Darmstadt, Bremen, Rostock, München, Röhrmoos, Frankfurt am Main, Dortmund, Freiburg, Köln, Oldenburg, Mainz, Braunschweig, Aachen und Berlin für unsere Jahrestagung Stadtteilarbeit „Stadteilzentren – alle(s) inklusive?!“ angemeldet.

Noch bis zum Montag, 15.09.14, sind Anmeldungen hier möglich: http://datenbank.spinnenwerk.de/vska/online/anmeldung_2014.asp

Falls Ihr noch nicht angemeldet seid,  könnt Ihr  dies nunmehr schnell nachholen….;-)

Wir freuen uns außerdem, wenn Ihr  diese Mail an Ihre Kooperationspartner in Politik, Verwaltung und bei freien Trägern weiterleitet!

© frogarts - Fotolia.com

© frogarts – Fotolia.com

Emergent Berlin: Programm steht zum Download bereit!

Fühlt euch herzlich eingeladen zu unserem Emergent Berlin Festival am kommenden Samstag (16.08.). Von 12 Uhr mittags bis spät in der Nacht verwandelt sich das Spreeacker/-feld-Gelände in Mitte (Wilhelmine-Gemberg-Weg 10-14) in eine Plattform für lokale Nachhaltigkeits-Initiativen.

UnbenanntTrefft einige der engagiertesten Berliner der Nachhaltigkeits-Szene (im sozialen, interpersonalen, kulturellen, ästhetischen, ökologischen und ökonomischen Bereich). Geplant sind kurze Präsentationen, Workshops, eine Bastelecke, Bootsfahrten, eine Lounge/Bar und Snacks den ganzen Tag über…und natürlich eine unvergessliche All-night-long-Party mit tollen DJs.

Wir freuen uns aufs Netzwerken mit Menschen aus der Berliner Kunst-, Technologie-, Nachhaltigkeits- und Macherszene. Gemeinsam machen wir Berlin (und vielleicht sogar die Welt) zu einem besseren Ort. Kommt, lernt, teilt, habt Spaß und macht mit bei unserer „Offenen Grüßzone“ ( http://www.baumhausberlin.de/events/emergent-berlin/open-greeting-zone-social-innovation-initiative/).

Eventbeschreibung: http://www.baumhausberlin.de/events/emergent-berlin/ 

Zeitplan: http://www.baumhausberlin.de/wp-content/uploads/2014/08/EB_2014_schedule_4.pdf

Facebook-Einladung: https://www.facebook.com/events/236587286552092/

Wegbeschreibung: http://www.baumhausberlin.de/uncategorized/how-to-get-to-the-spreeacker-kopenicker-strasse-49-10179/

Über das Baumhaus: http://www.baumhausberlin.de/about/

Wir freuen uns auf euch!

update: Emergent Berlin

Das Emergent Berlin Festival bringt am Samstag, dem 16. August, Berlins interessantesten Nachhaltigkeitsinitiativen zusammen. Einen ganzen Tag (und eine ganze Nacht) lang geht es ums Entdecken, Teilen, Netzwerken und Feiern von Berlins urbaner Nachhaltigkeitskultur. Das gemeinnützige Graswurzel-Event findet am Ufer der Spreeacker/-feld Wohngenossenschaft im Wilhelmine-Gemberg-Weg 10-14 (Kreuzberg) statt.

An alle Helden und Heldinnen da draußen! So könnt ihr euren Teil zum Emergent Berlin beitragen und dafür sorgen, dass das Festival unvergesslich wird:

• Spendet ein paar Euro, damit wir wichtige Anschaffungen (Material, Verpflegung der freiwilligen Helfer etc.) finanzieren können.

• Spendet ein bisschen Zeit und bringt euch für ein paar Stunden als ehrenamtliche Helfer auf dem Festival ein [schickt einfach eine E-Mail an emergent.berlin(at)gmail(punkt)com]

• Bringt altes Kerzenwachs zum Bootshaus, damit wir daraus recycelte Kerzen basteln können.

• Erzählt allen Bekannten vom Emergent Berlin und ladet sie ein!

• Macht mit bei unserer „Offenen Grüßzone“ – ein innovatives Projekt, das fremde Menschen zusammen bringen wird

Dieses Jahr haben wir uns einige spannende Aktivitäten ausgedacht, die neben den über 40 Präsentationen und Workshops stattfinden werden:

 • eine Do-it-yourself-Bastelecke, wo ihr alleine oder zusammen mit anderen eurer Kreativität freien Lauf lassen könnt (super für Kids!)

• ein alter Feuerwehrwagen, der zur Sauna umfunktioniert wurde

• Lounge-Bereich im Bootshaus an der Spree

• kostenlose Bücher (bringt weitere zum Tauschen mit)

• Informationsstand für alle, die ihre eigene Nachhaltigkeits-Initiative starten wollen

• Kunstausstellung

• kostenlose Bootsfahrten

• frisch zubereitetes Essen und Getränke aus regionalem Anbau

• eine Galerie nachhaltiger Projekte

• sieben Live-Bands, die den ganzen Tag für Musik auf der Bootshaus-Terasse sorgen

• vier geniale DJs, die die ganze Nacht über im Bootshaus auflegen

Das endgültige Festival-Programm wird spätestens am 12.08. als PDF zur Verfügung stehen.

(Wenn Ihr das zugeschickt bekommen wollt, bitte unten stehendes Kontaktformular ausfüllen)

kiki-beach-workshop

 

 

Eine Grüßzone für Berliner Weltverbesserer – Emergent Berlin Fest 2014

Presseinformation vom Baumhaus Berlin 

Das Graswurzel-Sommerfest „Emergent Berlin“ für lokale nachhaltige Entwicklung geht dieses Jahr am 16. August auf dem Spreefeld mit einer sozialen Innovation an den Start: Eine Grüßzone soll Besucher miteinander ins Gespräch bringen.

UnbenanntBerlin, 21. Juli 2014: Emergent Berlin ist ein eintägiges Fest für alle, die sich für eine sozialere und ökologischere Stadt engagieren wollen – zum Informieren, Vernetzen, Austauschen und ge-meinsam Feiern. Geplant sind Kurzpräsentationen und Workshops von über 30 Berliner Projekten, Filmvorführungen, Bootsfahrten, Live-Musik am Strand und abends Party mit DJs im Bootshaus. Initiiert wurde die Veranstaltung vom Berliner Baumhausprojekt. Beginn ist am 16.8. um 12 Uhr auf dem Spreefeld, Köpenicker Str. 49 in Kreuzberg. Erwartet werden rund 800 Besucher.

„Offene Grüßzonen“

Wie können Fremde auf großen Veranstaltungen miteinander in Kontakt kommen? Die Organisa-toren und beteiligte Künstler entwickeln in der Vorbereitung des Festes Ideen für Aktionen und Interventionen. So werden auf dem Gelände „Offene Grüßzonen“ eingerichtet: Unbekannte Leute ansprechen und sich vorstellen ist hier explizit erlaubt. „Wir wollen neue Wege erproben und einen inspirierenden Ort schaffen. Engagement für eine bessere Welt wächst mit Spaß, sozialen Netzwerken und einer attraktiven und offenen Kultur“, so Emergent Berlin Initiatoren Scott Bolden und Karen Wohlert vom Baumhausprojekt.

Workshops und Präsentationen mit über 30 Berliner Projekten

Bei Kurzpräsentationen und Workshops auf Deutsch und Englisch stellen soziale und ökologische Projekte sich vor, zur Diskussion und laden zum Mitmachen ein. Neuere Initativen und soziale Start-Ups sind ebenso vertreten wie etablierte Organisationen. Mit dabei u.a.: Leihladen „Leila“, Bildungsprojekt „Bürgeruni“, Veranstaltungsserie „Sustainability Drinks“, soziales Kiezbier „Quartiermeister“, Internetplattform „The Changer“, Social-Entrepreneur-Netzwerk „Make Sense“, Sharing-Economy-Netzwerk „Oui Share“, Spendenplattform „Betterplace“, Michael LaFond vom „id22“ Institut für kreative Nachhaltigkeit. Uwe Lübbermann vom „Premium Cola“ – Kollektiv hält einen Workshop über angewandte Konsensdemokratie. Thomas Mampel vom Stadtteilzentrum Steglitz/ Existenzgründungsberatung „.garage berlin“ informiert über Gründungen von Vereinen und Unternehmen. Kulturaktivistin Jaana Prüss präsentiert ihr Buch „fair-handeln!“ über beispielhafte Projekte und Anstiftungen zum zukunftsfähigen Handeln.

„Crowdsourced“ und ehrenamtlich organisiert

Organisiert wird Emergent Berlin von einem offenen Netzwerk von Einzelpersonen und Berliner Projekten. Koordinator ist Scott Bolden vom Baumhausprojekt. Die Wohngenossenschaft Spreefeld stellt ihr Gelände am Spreeufer zur Verfügung. Ein Aufruf zur Teilnahme verbreitet sich über soziale Medien. Interessierte Projekte können sich anmelden und an Vorbereitungen und Fest mitwirken. Alle Beteiligten arbeiten ehrenamtlich. Auf betterplace werden Spenden gesammelt (www.betterplace.org/p19839).

Emergente Nachhaltigkeit

„Emergenz“ ist der Prozess, wie durch kollektive und kollaborative Intelligenz neue Strukturen auftauchen. „In Berlin wachsen gerade eine nachhaltige urbane Kultur, soziale und ökologische Ideen und Lebensstile. Wir wollen dieses „emergente Verhalten“ fördern, indem wir unterschiedliche Initiativen zusammenbringen, die alle für eine lokale nachhaltige Entwicklung arbeiten – sei es aus sozialen, ökologischen, ökonomischen, kulturellen oder ästhetischen Perspektiven. Auf dem Emergent Berlin Fest können sich Gleichgesinnte aus vielen Bereichen begegnen und vernetzen“, so Emergent Berlin Initiator Scott Bolden.

 

_______________________________________________________________________

Ansprechpartner

Scott Bolden

baumhaus.berlin@gmail.com

Tel: + 49 (0)176 38375106

 

Über das Baumhausprojekt

Das Baumhaus ist ein sozio-kulturelles Projekt und Sozialunternehmen aus dem Wedding, gemeinsam gegründet mit Nachbarn und Projekten aus ganz Berlin vom Künstler und Designer Scott Bolden und der Aktivistin und Studentin Karen Wohlert. Mit einem öffentlichen Raum und Kollektiv wollen wir lokale Akteure des sozialen und ökologischen Wandels vernetzen und eine nachhaltige urbane Kultur fördern.

 

Mehr Informationen und Bildmaterial zum Emergent Berlin Fest

http://www.baumhausberlin.de/about/presse

 

 

volles Wochenende = tolles Wochenende

GF-Tagebuch #27

Heute und morgen wieder volles Programm in Steglitz –  ich kann Euch einen Abstecher in den schönsten Bezirk Berlins nur wärmstens empfehlen….

10530845_10152297484533871_3335654746854843726_nAm Samstag nachmittag in der Bechstein-GS großes Kiezfest mit viel Open-Air-Musik… Schülerbands von der Grundschule bis zur Oberstufe…. einige davon kenne ich – absolut sehens- und hörenswert! Maßgeblich organisiert von den Kollegen des Stadtteilzentrums….. !

Heute und morgen findet dann auch noch das große Fest „100-Jahre-Stadtpark Steglitz e.V.“ statt. Auch hier gibts (musikalisch) einiges auf die Ohren und zahlreiche Steglitzer Projekte präsentieren an Infoständen und mit verschiedenen Aktionen  sich und ihre Arbeit. Mit dabei natürlich auch Kolleginnen und Kollegen vom Stadtteilzentrum Steglitz und von jungundjetzt e.V.(….und „Sohnemann“ und sein Team machen  an diesem Wochenende das komplette Catering (Essen- und Getränke) für die zweitägige Veranstaltung – und ist gespannt auf diese neue Erfahrung der Massenversorgung bei einem Fest 😉 )

Allen, die heute und morgen so engagiert ackern ein ganz dicken Dank – und ich drück die Daumen, dass das Wetter hält und die Besuchermassen strömen……. Ihr habts verdient, nach einer intensiven Phase der Vorbereitung und Organisation.

 

—————————————————————————————

Seit November 2013 schreibe ich wöchentlich an meinem “Geschäftsführer-Tagebuch”. Warum ich das tue, könnt Ihr lesen, wenn Ihr H I E R klickt. Ich freue mich, wenn Ihr die Beiträge interessant findet und Ihr sie über Eure Kanäle (Facebook, Twitter  und Co.) teilt und verbreitet!

 

celebrate good times…..

Am 4.7. ab 15.00 Uhr feiert die .garage berlin ihren 8. Geburtstag! Und ich möchte Euch ganz herzlich einladen, mit uns zusammen zu feiern. Das Programm kann sich sehen lassen – und sogar das Wetter soll bis zum Freitag wieder besser, ja sogar sommerlich werden…….

 

Infoblatt-8-garage-Geburtstag_16062014 2

 

Programm und Ablauf:

15h Begrüßung und Sektempfang
mit Barbara Loth, Staatssekretärin und stellv. SPD-Landesvorsitzende, Hajo Winkler (Unternehmer und Gründer der .garage Hamburg, Enigma Company Builders), Thomas Mampel, GF der .garage und des Stadtteilzentrum Steglitz e.V..

15:30h Eröffnung der Ausstellung “GründerKöpfe”:

In der großen Halle zeigen wir eine Ausstellung mit Gründerporträts von .garage-Gründer und Inhaber von “photoconcept berlin” Marcus Hinz aus seiner Projekt-Reihe my daily business.
Dazu gibt es Kulinarisches und Spielerisches für Groß (Glücksrad-Fachbuch-Verlosung) & Klein (Die Sandelfe)

Für das leibliche Wohl sorgen:

Hirsch & Eber, dem lecker Wild-Grill
Hasina Eatery, vegetarisch-vegane Köstlichkeiten mit bengalisch-berlinerischem Flair, auch auf Facebook.
und Süßes von Crepes Maman, David Barrois.

16h: Live-Musik der Cover-Band TELTEin der auch .garage-GF Thomas Mampel die Gitarre schwingt.

Und: Wir freuen uns auf Swing und mehr, auf echtes Vinyl vom Plattenteller mit dem ehemaligen Begründer der Berliner Wohnzimmer-Bars und DJ Karel Duba.

18h / 22h .garage goes WM.
Liebe Fußballverrückte, natürlich haben wir an Euch und die Viertelfinalspiele I und II gedacht. Schauen wir zusammen?

 

Wir freuen uns natürlich auch  über Anmeldungen unter geburtstag@garage-berlin.de!

Glücklich ohne Geld

Sicher kennst Du schon unseren Gründer-Dienstag, hast vielleicht schon die eine oder andere Veranstaltung besucht. Am Dienstag, den 24.6. 2014 präsentieren wir in den Räumen der .garage berlin ein ganz besonderes Thema: wie es uns gelingen kann, auch ohne Geld glücklich zu werden.

gluecklich-ohne-geld-072472943Sind wir doch mal ehrlich – im Grunde kreisen doch die meisten Gedanken der Menschen in unserer Gesellschaft um das Thema Geld. Darum, wie man es schnell verdienen kann, wie man es gut anlegt, wie man damit über die Runden kommt. Geld hat einen unglaublich hohen Stellenwert, entscheidet über Ansehen, über Bildung, über unsere Lebenskonzepte. Bisher ging es überwiegend darum, mehr anzuhäufen, um sich damit Freiheiten oder Materielles zu erkaufen.

Doch es gibt auch einen anderen Trend, denn viele Menschen erkennen, dass die Jagd nach dem Geld einen hohen Preis fordert. Nach dem Buch ” Das Sterntalerexperiment” von Heidemarie Schwermer entstanden plötzlich vielerorts Tauschringe. Und dieser Trend hält an. Immer mehr alternative Austauschsysteme werden angeboten und ermöglichen schon jetzt ein Leben jenseits von Konsumterror und Geldwahn.

Hier nun die aktuelle Pressemitteilung der .garage berlin zum Thema: “Glücklich ohne Geld”. Wir laden Dich herzlich ein, dabei zu sein und mitzudiskutieren.

Dienstag, 24.6.2014, Beginn: 18:30h, Einlass: ab 18h

Experten diskutieren in der .garage über alternative Austauschsysteme Raphael Fellmer, Autor des vielbeachteten Buches „Glücklich ohne Geld“, kommt zum Gespräch in die .garage berlin.
Eingeladen hat ihn Carsten Hokema, Experte für Entrepreneurship, Inhaber von innodate Berlin und seit Beginn des Jahres auch Gründungsbegleiter in der .garage.

Ein Leben ohne Geld. Geht das überhaupt in einer Gesellschaft, in der Besitz- und Gewinnbestreben nach wie vor hohe Werte darstellen? „Wenn ja, wie – und vor allem, warum?
Was tun mit den bedrohlichen Verschaltungen in unseren Köpfen, die ein Leben ohne Geld gleichsetzen mit einem Leben ohne Möglichkeiten, ohne Perspektive.

Es ist Zeit für neue Sichtweisen! Kann man ein gutes Leben führen, ohne hauptberuflich ans Geldverdienen zu denken? Keinesfalls? Und wenn doch, wie?

Gemeinsam mit weiteren Gästen werden sie ausloten, welche alternativen Austauschsysteme unsere Gesellschaft schon bereit hält, inwieweit ein solches Konzept auf die Gesellschaft übertragbar ist – was für unternehmerische Konzepte und Impulse sich daraus ableiten lassen. Wo liegen die Chancen und worin die Risiken? Und: Wieso ist es so schwer für uns, uns ein Leben ohne Geld vorzustellen?
Raphael Fellmer lebt seit viereinhalb Jahren im freiwilligen Geldstreik und ist glücklich damit. Er ist längst zu einer medialen Instanz geworden für die Kultur des Teilens und gegen die Verschwendung.
Corinna Vosse, Wissenschaftlerin und Forscherin, u.a. zu Alternativen Austauschsystemen. Sie leitet die Klimawerkstatt Spandau und die Akademie für Suffizienz, eine geldlose Akademie und Lernort in der Priegnitz.
Frank Becker, Dipl. Volkswirt und Mitarbeiter bei kubus mit dem Schwerpunkt Nachhaltige Entwicklung im Kontext regionaler Ökonomie sowie Wieder- und Weiterverwendungsstrategien. An der TU Berlin tätig im Bereich Kooperation Wissenschaft / Gesellschaft.

Moderation: Carsten Hokema, Inhaber von innodate, re-thinking Business

 

Dieser Beitrag stammt von Jeannette Hagen und wurde zuerst auf blog.garageberlin.de veröffentlicht!

Bitte teilt diesen Beitrag massenhaft – Danke!

.garage berlin: 8 Jahre – und jetzt gehts erst richtig los!

Banner_8-garage-Geburtstag_06052014

 

Anlässlich des bevorstehenden 8. Geburtstages der .garage berlin am 4.7.2014 hat mich  Kirsten Kohlhaw, .garage-Frau für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, zum Interview gebeten.

Falls Ihr das lesen möchtet – hier isses:

Herr Mampel, Sie haben die .garage berlin ins Leben gerufen. Wie kam das Projekt .garage in Ihren Fokus?

Die Idee, ein Gründungsprojekt für arbeitslose Menschen zu machen, kam 2004 / 2005 im Rahmen der Arbeit im Stadtteilzentrum Steglitz auf. Die sogenannten Hartz-Gesetze waren noch ganz frisch und es gab wenige Ideen, was man mit der neuen Gruppe der sogenannten ALG-2-Empfänger machen soll. Die waren zum Teil gerade einmal ein Jahr arbeitslos, galten aber schon als „langzeitarbeitslos“ und waren durch diese Form der Stigmatisierung gleich „ganz unten“ angekommen. Über XING – ich glaub, das hieß damals noch openBC – wurden wir auf das Projekt .garage aufmerksam, das sich in Hamburg genau dieser Zielgruppe widmete und arbeitslosen Menschen Unterstützungsangebote für den Existenzgründungsprozess unterbreitete. Wir waren uns mit den Hamburger Kollegen sehr schnell einig, dass wir dieses Konzept nach Berlin transferieren wollen.

Innerhalb der letzten Jahre ist daraus ein Unternehmenszentrum geworden, das auch für Unternehmer in der Nachgründungsphase Beratungsangebote bereithält, sei es über das Gründercoaching Deutschland oder die selbst noch ganz jungen .andersBerater.

Wie lange hat es damals gedauert vom ersten Gedanken an die .garage berlin bis zum Start der ersten Gruppe?

Die ersten Kontakte nach Hamburg waren 2005. Im Juli 2006 startete dann der Betrieb der .garage berlin in den Räumen in der Holsteinischen Straße.

In welchem Bereich haben Sie damals die ersten angehenden .garage-Absolventen und Gründer mit Dozenten-Input unterstützt?

Weiterlesen

Jugend verschwindet

Vom 3.-5. Juni 2014 findet in Berlin der 15. Deutsche Kinder- und Jugendhilfetag (DJHT)  statt. Ein großes Ereignis für alle, die sich im Bereich der Förderung von Kindern, Jugendlichen und Familien engagieren. Auch das Stadtteilzentrum Steglitz wird zusammen mit jungundjetzt e.V. einen Beitrag leisten – wir stellen dort das Projekt jugendnotmail.de vor.

default-logo

 

Der DJHT ist aber auch eine gute Gelegenheit, auf Mängel und Missstände in diesem wichtigen gesellschaftlichen Bereich aufmerksam zu machen. Daher teile ich sehr gerne den nachfolgenden Aufruf der Initiative „Jugend verschwindet“, der mich am Montag per Mail erreichte.

„Hallo liebe Kollegen/innen und alle anderen interessierten der Kinder-u. Jugendarbeit,

vom 03. bis 05. Juni findet in Berlin der 15. Deutsche Kinder- und Jugendhilfetag statt. Am ersten Tag wird Bundespräsident Dr. Joachim Gauck im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung zwischen 12:00 und 13:30 auftreten. Das Motto lautet: „Kinder- und Jugendhilfe viel wert. gerecht. sinnvoll.“

Sinnvoll und viel wert ist die gesetzliche Pflichtaufgabe Kinder- und Jugendarbeit für Kinder, Jugendliche und ihre Familien, sowie für die Praktiker/innen der Kinder und Jugendarbeit allemal. Doch gerecht ist sie nicht! Wir alle wissen, dass sich Politik und Verwaltung

inzwischen kaum noch an die rechtlichen Verpflichtungen aus dem Kinder- und Jugendhilfegesetz halten. Deshalb planen wir eine Aufklärungsaktion am 03. Juni, um die Mittagszeit, in unmittelbarer Umgebung des Veranstaltungsortes (Messegelände Süd) für unseren Bundespräsidenten und alle Anderen. Dabei wissen wir Dr. Joachim Gauck auf unserer Seite. Denn er scheute sich am 28.03.2014 nicht davor, selbst Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping darauf hinzuweisen: „Keiner soll über dem Gesetz stehen“.

Wenn es uns gemeinsam mit ihm gelingt, Politik und Verwaltung in Bezug auf das Kinder- und Jugendhilfegesetz davon zu überzeugen, dann wird ein „Ruck durch Deutschland gehen“.

Wer mit uns die seit Jahren zunehmende Geringschätzung von Politik und Verwaltung gegenüber der Kinder- und Jugendarbeit, sowie deren Praktiker/innen leid ist, hat bei der Vorbereitungssitzung des Arbeitskreises Kinder- und Jugendarbeit (AK KJA) und des Aktionsbündnisses Jugend verschwindet am 8. Mai 2014 (Tag der Befreiung vom Faschismus) Gelegenheit, Ideen für unsere Aufklärungsaktion einzubringen. Wir treffen uns von 11:00 bis 13:00 Uhr im Raum Z.12 von ver.di, in der Köpenicker Straße 30, 10179 Berlin.

Wir bitten schon jetzt alle Menschen, die von der Wirkung von Kinder- und Jugendarbeit überzeugt sind, sich am 3. Juni 2014 den Vormittag freizuhalten. Wir wollen keine „Stellvertreterpolitik“ machen. Alle Betroffenen haben die Chance etwas zur Aufklärungsaktion beizutragen und wir sind auf jede Unterstützung angewiesen.

In diesem Sinne, schöne Grüße

Jens Kertzscher und Siggi Kühbauer

Aktionsbündnis „Jugend verschwindet“

http://jugendverschwindet.blogsport.de/

 

Ich würde mich freuen, wenn Ihr diesen Beitrag massenhaft bei Facebook, Twitter und Co. teilen würdet. Vielen Dank!

 

Einladung zu SensAbility –The Social Enterprise Conference

Ich freue mich, wenn Ihr diesen Veranstaltungshinweis beachtet und weiterverbreitet:

„Ihr habt eine Idee, die der Gesellschaft, euren Mitmenschen oder der Umwelt hilft und so das Potenzial hat, unsere Welt zu ändern? Dann werdet Teil von SensAbilityund meldet euch zur jährlich stattfindenen Sozialunternehmerkonferenz am 21./22. März 2014 auf dem Campus der WHU in Vallendaran!

© frogarts - Fotolia.com

© frogarts – Fotolia.com

Mit SensAbility wollen wir interessierte Studenten und junge Berufstätige aller Fachrichtungen mit Sozialunternehmern an einem Ort vereinen und von der Idee des Social Entrepreneurship begeistern: Ein Sozialunternehmen hat das Ziel, ein soziales oder ökologisches Problem zu lösen. Damit dies auch auf lange Sicht gelingt, muss es wirtschaftlich am Markt handeln um sich so unabhängig von Spenden selbst zu finanzieren. Soziales Handeln und erfolgreiches Wirtschaften schließen sich also nicht aus! Während zwei Tagen voller interessanter Vorträge, spannender Diskussionen und interaktiver Workshops könnt ihr euch von erfolgreichen Social Entrepreneurs inspirieren lassen: So erwarten wir unter anderem Tom Szaky, Gründer und CEO von TerrayCycle, Sameer Hajee, Africa’s Social Entrepreneur of the Year 2012, so wieviele weitere außergewöhnliche Persönlichkeiten.Zusätzlich gibt es wieder Crashkurse, in denen euch das theoretische Handwerkszeug zum erfolgreichen Sozialunternehmertum an die Hand gegeben wird. Eine Vielzahl projektbezogener Workshops bietet euch die Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen und auch über den Kongress hinaus in der Szene aktiv zu werden.Genau darum geht es nämlich bei SensAbility: Inspiration erhalten und eigene Ideen entwickeln und austauschen um letztlich selbst aktiv werden! Außerdem neu in 2014: Der Socialpitch@Sens! Ihr habt eine konkrete Idee für ein Social Enterprise oder eventuell sogar schon eines gegründet, sucht aber nun das notwendige Startkapital? Dann bewerbt euch jetzt und erhaltet die Gelegenheit, eure Idee vor Sozialinvestoren zu pitchen. Bis zu 50.000€ Startkapital, ein Strategie-Coaching und weitere attraktive Preise warten auf euch! Interessiert? Dann besucht einfach unsere Website unter www.whu-sensability.de und meldet euch direkt zur Konferenz am 21./22. März 2014 an. Auf Facebook findet ihr uns unter www.facebook.com/WHUsensability. Die Teilnahmegebühr beträgt 35€/50€ für Studenten/Berufstätige –darin enthalten sind die Teilnahme an der Konferenz, Verpflegung (inkl. Dinner), eine Unterkunft bei WHU-Studenten sowie ein exklusives Teilnehmer-Package. Wir freuen uns, euch im März für ein mitreißendes und inspirierendes Wochenende in Vallendar begrüßen zu dürfen!

Mit besten Grüßen
das Organisationsteam von SensAbility 2014″