„Selbstverzwergung“

Detlef Schade ist Geschäftsführer eines Jugendhilfeträgers in Berlin- und er macht sich Gedanken zum Begriff „Selbstverzwergung“ ….. ein Beitrag, der zur Diskussion einlädt!

hzeambulant

Diesen schönen Begriff hat Prof. Holger Ziegler gestern abend in seinem Eingangsreferat zur SGB VIII-Reform auf der Veranstaltung „R/Deformierung der Jugendhilfe“ in der Pumpe benutzt, um das Selbstwertgefühl der sozialpädagogischen Profession zu kennzeichnen. Der konkrete Zusammenhang war, dass offenbar die Meldung von Kinderschutzlagen durch Mediziner sich überproportional als falsch erweisen – im Gegensatz zu Meldungen durch Sozialpädagog*innen, die aber trotz dieses Missverhältnisses immer geneigt seien, eine medizinische Einschätzung erstmal höher zu bewerten. Ich kann an dieser Stelle nur seinen Zahlen glauben, der Begriff „Selbstverzwergung“ in bezug auf die sozialpädagogische Profession aber hat gestern abend und heute morgen ein paar Gedanken bei mir ausgelöst.

Seit ich in der Jugendhilfe tätig bin (seit 1983), habe ich immer wieder den Eindruck gewonnen, dass das Selbstbild vieler (nicht aller!) Sozialpädagog*innen ziemlich brüchig ist. Nicht bezogen auf sie als Personen, denn da sind viele dabei, die sehr selbstbewusst sind, sondern auf ihre Profession. Viele sind…

Ursprünglichen Post anzeigen 629 weitere Wörter

Danke Steglitz! 

Heute haben wir in der Karstadt-Filiale Berlin-Steglitz einen Spendenscheck in Höhe von 33.969,24 € entgegen nehmen dürfen. Die größte Einzelspende eines Unternehmens in der 21-jährigen Geschichte des Stadtteilzentrum Steglitz e.V. ….. Ein Jahr lang wurde Geld gesammelt: Für jeden Bon, der über die „Kassentheke“ ging spendete Karstadt 2 Cent. Die Kunden durften dann entscheiden, welches Projekt in den Genuss der Spende kommt – und sie entschieden sich mit einer deutlichen Mehrheit für das Projekt „wellcome“ unseres Vereins. Das Projekt unterstützt junge Familien – v.a. auch Alleinerziehende- dabei, sich in der neuen Rolle gut zurecht zu finden. Wir sind unglaublich dankbar – und wir freuen uns, dass Karstadt von sich aus beschlossen hat, das Stadtteilzentrum Steglitz e.V. auch im Jahr 2017 weiter zu unterstützen: In diesem Jahr spendet das Kaufhaus in der Schlossstrasse für jeden Bon 1 Cent an unseren Verein, um damit die familienunterstützenden Angebote unseres Vereins zu fördern. 


Wir bedanken uns herzlich bei Karstadt und allen Kundinnen und Kunden von Karstadt Steglitz für diese großartige und großzügige Unterstützung! 

Die unbegleiteten Begleiteten

ein besonders guter Artikel einer Kollegin aus dem Stadtteilzentrum Steglitz e.V., die mit unbegleiteten minderjährigen Geflüchteten in einer temporären Einrichtung unseres Vereins arbeitet…… Bitte lesen!

#steglitzhilft

unbegleitet_foto-pixabayÜber die Rolle von Eltern im Kontext von unbegleiteten, geflüchteten Minderjährigen

Unabhängig davon wie die persönliche Einstellung zu den eigenen Eltern auch sein mag, wird wohl kaum jemand anzweifeln, dass Eltern die Entwicklung eines Kindes maßgeblich und auch die eines Jugendlichen und letztlich die eines erwachsenen Menschen prägen und beeinflussen.

Besonders schmerzlich wird einem die Bedeutung von Eltern bewusst, wenn man mit jenen Menschen zusammenarbeitet, die kaum oder gar keinen Kontakt mehr zu ihren Eltern haben und bei denen eine Zusammenführung aufgrund der aktuellen politischen Situation in Deutschland und ihrem Heimatland nur schwer oder wohl nie möglich sein wird. Unabhängig davon ob ein Mensch nun 16, 29 oder 42 Jahre alt ist, bleiben Eltern letztlich immer Eltern, eine Rolle mit einer solchen Tragweite im Leben eines Menschen, dass diese nur sehr selten von anderen Menschen übernommen werden kann. (Anmerk.:  Meine Erfahrungen im folgenden Text beziehen sich ausschließlich auf die…

Ursprünglichen Post anzeigen 61 weitere Wörter

Keine Werbung für die AFD auf unserer Seite!

Achtung Stop

#noafd

Das Stadtteilzentrum Steglitz ist Herausgeber der Online-Zeitung „Stadtrandnachrichten“. Immer wieder bekommen, wir Pressemeldungen und Informationen der AFD, mit der Bitte um Veröffentlichung – was wir aber nicht tun. Nach der letzten PM des stellv. Landesvorsitzenden, habe ich erläutert, warum wir der AFD keine Bühne bieten wollen und werden.


Sehr geehrter Herr Dr. Berg,

das Stadtteilzentrum Steglitz e.V. ist Herausgeber der Internetzeitung www.stadtrandnachrichten.de. Wiederholt haben wir Pressemitteilungen von Ihnen erhalten – und aus Überzeugung nicht veröffentlicht. Die Onlinezeitung ist ein nicht-kommerzielles Projekt, mit dem wir einen Beitrag leisten wollen, über Probleme, Themen und Neuigkeiten im Bezirk Steglitz-Zehlendorf zu informieren. Wir sind parteipolitisch und weltanschaulich unabhängig. Aber wir haben eine Meinung.

Weiterlesen

offener Brief an meine Mitarbeiter*innen in der Notunterkunft Kiriat-Bialik

#umdenken

Liebe Kolleginnen und Kollegen!

In den nächsten Tagen und Wochen endet ein gemeinsamer Weg.  Seit November 2015 betreuen wir die zu einer Notunterkunft  umfunktionierte Turnhalle in Lankwitz. Bis zu 200 Geflüchtete waren dort zwischenzeitlich untergebracht. Ihr habt die Menschen durch alle Höhen und Tiefen begleitet und seid dabei oft selbst an Eure Grenzen gestossen. Die Schicksale dieser Menschen, ihr Leid, ihr Schmerz, aber auch ihre Kraft, ihre Wünsche und ihre Sehnsüchte sind natürlich nicht spurlos an Euch vorbeigegangen. Ich habe Euch oft bewundert – wie Ihr es schafft, selbst stark zu bleiben inmitten dieser belastenden Situation.  Eine Turnhalle ist kein Ort zum Wohnen, zum Leben. Ein Notbehelf, der „damals“ gebraucht wurde, damit die Menschen nicht unter freiem Himmel überwintern müssen. Der Notbehelf musste über ein Jahr halten und funktionieren. Ihr habt es geschafft, den unwirtlichen Ort zu einem guten Ort für die Menschen zu machen. 200 Menschen auf engstem Raum ohne Privatsphäre und ohne Chance, sich auch mal zurückziehen zu können. Über ein Jahr lang Fertigessen vom Caterer und fremdbestimmte Tagesabläufe.

Weiterlesen

„Härtefälle“ bleiben im Bezirk: Danke Frau Senatorin!

© frogarts – Fotolia.com

In der letzten Woche hatte ich hier in meinem Geschäftsführertagebuch meinem Unmut Luft gemacht: Endlich werden die mit Geflüchteten notbelegten Turnhalle geräumt – teilweise seit über einem Jahr lebten im Bezirk noch rund 350 Menschen unter diesen schwierigen Bedingungen. Wermutstropfen: Die Geflüchteten ziehen nach Marzahn-Hellersdorf, ans entfernteste andere Ende der Stadt. Wir haben versucht mit den zuständigen Kollegen in der Koordinierungsrunde Flüchtlingsarbeit  des Bezirksamtes Steglitz-Zehlendorf eine „Härtefallregelung“ zu erreichen und wenigstens für besonders betroffene Familien (behindertes Kind, besonders gut in Kita oder Schule integriert, frischer Beginn einer Ausbildung im Bezirk) eine Unterbringung in Gemeinschaftsunterkünfte in unserem Bezirk zu vermitteln. Und wurden vom Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF) rigorors gebremst, dem Bezirk die „eigenmächtige“ Suche nach Unterkünften untersagt.

Weiterlesen

Integration ist ein fortwährender Prozess

aus der Arbeit des Stadtteilzentrum Steglitz e.V.

#steglitzhilft

Zum 31. Januar 2017 soll die Kiriat-Bialik-Sporthalle freigezogen werden. Die letzten der ehemals 200 BewohnerInnen können in sehr wohnliche neue Unterkünfte umziehen. Zum 31. Januar 2017 soll die Kiriat-Bialik-Sporthalle freigezogen werden. Die letzten der ehemals 200 BewohnerInnen können in sehr wohnliche neue Unterkünfte umziehen.

Es ist ruhiger geworden in den Nachrichten, was die Einreise von Geflüchteten betrifft. In diesem Winter mussten keine neuen Turnhallen beschlagnahmt werden, es kamen keine Nachrichten von Menschen, die in der Kälte vor Ämtern warten mussten und es kamen keine Spendenaufrufe, um Geflüchtete zu versorgen. Problem gelöst? Bei weitem nicht. Die Menschen, die in den Wintern 2014 und 2015 zu uns gekommen sind, sind immer noch da und noch immer haben nicht alle die Hallen verlassen. Auch kommen noch viele Menschen, wenn auch nicht in so hohen Zahlen. Trotzdem ist viel geschafft, doch lange nicht genug. Der Teil von ihnen, deren Aufnahmeverfahren weitgehend abgeschlossen sind, kann sich glücklich schätzen, aber auch sie haben erst eine Teilstrecke geschafft. Die nächste Etappe heißt Integration. Das bedeutet ankommen in einem Land…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.259 weitere Wörter

die Sache mit der Integration….

Mixity - Two joint hands symbolizing diversitySeit über einem Jahr betreiben wir eine Notunterkunft für Geflüchtete in einer Turnhalle in Steglitz-Zehlendorf. Die Halle war zwischenzeitlich mit bis zu 200 Menschen belegt. Jetzt – im Januar 2017 – sind es noch gut 50 Menschen, die unter wirklich schwierigsten Bedingungen ausharren und auf ein besseres Leben in Deutschland hoffen. Darunter auch einige Familien mit Kindern, die hier im Kiez in Kitas oder Schulen gehen, Freunde haben und gut integriert sind.

Anfang der Woche kam nun endlich die offizielle Nachricht vom Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF), dass „unsere“ Halle in der 5. Kalenderwoche geräumt wird. Die Geflüchteten werden in ein sehr ansprechendes und gut ausgestattetes MUF (= Modulare Unterkunft für Flüchtlinge) in Marzahn-Hellersdorf (für Nicht-Berliner: das ist am äußersten anderen Ende der großen Stadt) verlegt. Ein Segen  für die Menschen, die endlich eine Unterkunft bekommen, die Privatsphäre, Selbstversorgung und Menschenwürde sicherstellt. Das war in der Halle ein großes Problem.

Weiterlesen

Vertrauen in Absprachen: riskant!?

16649925388_03f349d178_zAls Geschäftsführer bin ich dafür verantwortlich Arbeitsverträge zu unterschreiben und mit den Mitarbeitenden über Veränderungen / Anpassungen der vertraglich zu vereinbarenden Rahmenbedingungen zu verhandeln. Oft geschieht eine Veränderung auf Wunsch des Mitarbeitenden. Sei es der Wunsch nach Veränderung der Arbeitszeiten, Einsatz in einem anderen Projekt mit einem anderen Tätigkeitsschwerpunkt oder der Wunsch nach einer beruflichen Weiterentwicklung – im Sinne von „den nächsten Karriereschritt“ in der Organisation machen. In 8 von 10 Fällen geht das problemlos. Vor allem, wenn nur Anpassungen des Stellenumfangs etc. zu vereinbaren sind – ein quasi schon „automatisiert“ durchlaufender Prozess. Schwierig wird es, wenn mit dem Veränderungswunsch eine ganz neue Tätigkeit, neue Aufgaben und / oder neue Verantwortlichkeiten verbunden sind.

Wir wissen nicht, ob der Mitarbeitende den neuen Anforderungen zu 100 % gerecht wird, ob die Annahmen und Vorstellungen (auch Selbsteinschätzung) der Kolleg*innen bezogen auf die neue Stelle bzw. die neue Tätigkeit  realistisch und zutreffend waren.  Es bleibt also ein Risiko, denn möglicherweise erweist sich die getroffene Entscheidung zur Veränderung schon sehr bald als falsch. In manchen Fällen, müssen wir mit den Mitarbeitenden dann Vereinbarungen treffen, die einer arbeitsrechtlichen Überprüfung nur schwer standhalten können. Dies tun wir nur, wenn der Mitarbeitende den Wunsch nach Veränderung hat!  Sehr oft sind die Mitarbeitenden in den Gesprächen, in denen wir solche Entscheidungen und Vereinbarungen treffen, sehr kooperativ und wissen, dass die rechtlichen Grundlagen in mancherlei Hinsicht nicht 100%ig  gerichtssicher sind. Trotzdem wollen wir als Erwachsene Menschen „auf Augenhöhe“  angemessene Vereinbarungen treffen. Wenn wir dem Wunsch des Mitarbeitenden gerecht werden wollen, müssen wir teilweise „wackelige“ Vereinbarungen treffen, denn eine neue Probezeit z.B.  ist bei Kolleg*innen, die schon länger bei uns sind rechtlich, nicht durchsetzbar. Aber was, wenn sich herausstellt dass wir die Entscheidung später revidieren müssen?

Weiterlesen