#KW46: Nur ins Stadion gehen wir nicht……

Ich hätte heute zum Derby gehen können. Mein Lieblingsfußballverein spielt auswärts in Köpenick – und als Hertha-Dauerkarteninhaber habe ich an einer Verlosung der begehrten Tickets teilgenommen. Am Dienstag jedoch hat der Berliner Senat auf Antrag des FC Union die „Vollauslastung“ des Stadions genehmigt, was zur Folge hat, dass dort über 22.000 Menschen dicht an dicht – überwiegend auf Stehplätzen – miteinander viel Zeit verbringen.

Zwar ist für das Spiel die Einhaltung der 2G-Regel vorgegeben – aber der Sprecher von Union hat schon mal vorab zur Kenntnis gegeben, dass man das am Stadion sowieso alles nicht konsequent kontrollieren kann und die Situation ohnehin „außer Kontrolle“ sei. So weit, so schlecht. Ich verzichte also auf das Spiel – denn ich möchte a.) nicht Teil dieser Spreader-Veranstaltung sein und b.) – das wiegt noch schwerer – finde ich, dass ein derart ausgelastetes Stadion wirklich ein fatales Signal aussendet an all diejenigen, die in den Krankenhäusern, auf den Intensivstationen, jeden Tag weit über ihre Grenzen gehen um das Leben (zumeist ungeimpfter) Covid-Patienten zu retten. (kurzer Einschub an alle, die jetzt sagen, dass auch viele Geimpfte auf Intensivstationen liegen: beschäftigt Euch bitte mal mit Mathematik und Wahrscheinlichkeitsrechnung und lest auf jeden Fall diesen guten Beitrag hier: Impfdurchbrüche: Ungeimpfte 9-mal häufiger auf Intensivstation als Geimpfte – Volksverpetzer 😉 )

Weiterlesen

zwischen den Jahren

“zwischen den Jahren” ist für mich die (fast schon poetische) Umschreibung für die kurze Verschnaufpause, die sich nach einem erlebnisreichen Jahr auftut – bevor das neue mit neuen Herausforderungen Fahrt aufnimmt. Viele fahren ein bisschen runter, manche sortieren die “liegengebliebenen” Dinge, einige feilen an den Zielen für das neue Jahr, der eine oder andere schärft die Säge…….. Ich liebe diese kurze Zeit – zwischen den Jahren!