ein paar Gedanken zum Thema „Masernschutzimpfung“

Vorab zur Einstimmung und Einordnung: Ich bin kein Impfgegner. Und ich neige sogar zu der Auffassung, dass eine allgemeine Impfpflicht für bestimmte Krankheiten gut ist (…. aber da ist meine Meinungsbildung noch nicht abgeschlossen). Esoterische und pseudowissenschaftliche Auseinandersetzungen und Diskurse verbieten sich meiner Meinung nach. bei einem Thema, bei dem es im Kern um Leben oder Tod geht. Soviel dazu…..

 

Am 1.3.2020  tritt ein Gesetz in Kraft, dass zur Masernimpfung verpflichtet. Wer sein Kind nicht impfen lässt bekommt keinen Kitaplatz. Und wer nach 1970 geboren ist, muss nachweisen, dass er gegen Masern geimpft sein, wenn er in Kitas (oder anderen Gemeinschaftseinrichtungen) arbeiten will. Und da fangen die Probleme an. In Berlin (in anderen Bundesländern und Städten kann ich es nicht beurteilen) wird es wohl so aussehen, dass die „Drecksarbeit“ wieder mal bei den Trägern bzw. direkt bei den Kitas landet: Kontrolle des Impfnachweises, Auseinandersetzung mit Eltern, die sich einer Impfung ihres Kindes verweigern – bis hin zur Kündigung von bereits in der Kita untergebrachten Kindern, wenn sich Eltern bezüglich der vorgeschriebenen Masernschutzimpfung querstellen. Zusätzliches Geld und / oder Personal gibt es dafür nicht. Das machen unsere Mitarbeitenden natürlich „locker mal nebenbei“. Ziemlich schlechte Idee.

Schlechte Idee auch, Mitarbeitende zu beschäftigen, die sich – mit Verweis auf das Recht auf  „körperliche Unversehrtheit und Selbstbestimmung“  – nicht impfen lassen wollen .

Weiterlesen