Die Zukunft der Kinder- und Jugendhilfe: zwischen Kostendruck und fachlichem Anspruch

Einladung zur Blogparade

Diesen Beitrag schreibe ich als Redaktionsmitglied des Blogs „jugendhilfe-bewegt-berlin“ des PARITÄTischen Wohlfahrtsverbandes – denn es ist mir ein dringendes Anliegen, Euch dafür zu begeistern, Euch an einer (kurzfristigen) Blogparade zu beteiligen.

jugendhilfe bewegt berlin!

jugendhilfe bewegt berlin!

Worum gehts?

Mit unserem Blog jugendhilfe-bewegt-berlin.de planen wir zur Vorbereitung des 15. Deutschen Kinder- und Jugendhilfetages (Anfang Juni, Berlin)  eine Blogparade. Dazu laden wir Blogs aus dem Themenumfeld der Sozialen Arbeit und der Berliner Politik ein, sich zu beteiligen.

Die Blogparade soll möglichst  viele Meinungen (nicht nur aus Berlin, sondern gern aus dem gesamten deutschsprachigen Raum) zusammenfassen, sodass eine vielfältige Linkbibliothek und Diskussion entsteht.

Der Plan

Am 29. Mai posten alle teilnehmenden Blogs einen individuellen Beitrag zum Thema „Die Zukunft der Kinder- und Jugendhilfe: zwischen Kostendruck und fachlichem Anspruch“ und verlinken sich gegenseitig. Unser Ziel: Ein möglichst breiter Überblick und unterschiedliche Perspektiven, wie die Zukunft der Jugendhilfe im Zwiespalt zwischen Sparmaßnahmen und hohen fachlichen Ansprüchen aussehen könnte – 24 Stunden täglich, an 7 Tagen die Woche.

Als Einstieg in das Thema empfehlen wir den folgenden Link:

http://www.jugendhilfe-bewegt-berlin.de/startseite/aktuelles-detailansicht/article/ambulante-hilfen-zur-erziehung-teil-3-die-zukunft.html

Die Regeln?

– Bezug auf die Kinder- und Jugendhilfe
– Keine illegalen, pornografischen, radikalen oder beleidigende Inhalte (siehe unsere Netikette)
– Verlinkung der Blogparade in der Einleitung, damit auch andere darauf aufmerksam werden
– Veröffentlichung am 29. Mai 2014

Bitte teilt mir /uns  per Kommentar zu diesem Beitrag schnellstmöglich mit, ob Ihr teilnehmen möchtet. Am 02. Juni werden  eine Zusammenfassung aller Beiträge auf unserem Blog bringen. Wir freuen uns über jede Teilnahme!

 —–

P.S.:

Hier auch nochmal Werbung für unsere  gute und informative Facebook-Seite (die Ihr natürlich auch „liken“ dürft)…..: https://www.facebook.com/jhbewegtberlin?fref=ts

Kinderschutz ist machbar

SocialLinks #16

Mein Beitrag  „Er nannte ihn Papa“  wurde ungefähr 1000 mal gelesen. Ein deutliches Zeichen dafür, dass das Thema Kinderschutz viele Menschen berührt und beschäftigt…..

In vielen Mails an mich wurde gefragt: „Was kann ich tun, wenn ich in meinem Umfeld mitbekomme, dass es den Kindern nicht gut geht – oder sie sogar misshandelt oder anderweitig missbraucht werden? “

© bramgino - Fotolia.com

© bramgino – Fotolia.com

In meiner Linkliste für die 16. Woche möchte ich daher auf ein paar Anlaufstellen aufmerksam machen….

Erste und wichtigste Anlaufstelle bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung sind immer die örtlichen Jugendämter. Die Adressen und Kontaktdaten des regional zuständigen Jugendamtes findet Ihr sehr schnell und unkompliziert im Internet.

 

Die Jugendämter haben eine schöne Website geschaltet. Titel: „Jugendamt. Unterstützung , die ankommt“. Unbedingt angucken – v.a. wenn Ihr aus irgendwelchen Gründen noch irgendwelche Vorbehalte gegen das Amt haben solltet…..

www.unterstuetzung-die-ankommt.de

Eine Anlauf- und v.a. Informnationsstelle ist auch die Adresse kinderschutz-zentren.org. Die Initiatoren über sich selbst: „Die Kinderschutz-Zentren setzen sich für eine Kultur des Miteinanders ein. Nur ein Alltag ohne Gewalt schafft die Voraussetzung dafür, dass Kinder die Fähigkeit erlangen, emotionale Bindungen mit Menschen einzugehen und eigene Gefühle zu entwickeln. Alle Menschen haben das Recht ihr Leben in Eigenverantwortung und Selbständigkeit führen zu können. Der Schutz vor Gewaltanwendung, die Verhinderung von sozialer Isolation durch Armut und fehlende Bildung, die Gefährdung der Gesundheit sowie die Vermeidung von Arbeitslosigkeit und die aktive Teilhabe am gesellschaftlichen Leben bilden hierfür die Grundlagen.“

www.kinderschutz-zentren.org

Wenn sexuelle Gewalt im Spiel ist braucht es spezielle Beratungskompetenz. Hier möchte ich Wildwasser e.V. als erste Anlaufstelle empfehlen. Tolle Menschen, die einen ganz besonders herausfordernden Job machen. An dieser Stelle – meine Hochachtung!

www.wildwasser.de 

Einen sehr interessanten Blick auf das Thema „Jugendamt und Öffentlichkeit“ liefert Detlef Schade, Geschäftsführer von FAB e.V.,  in einem Beitrag für das Blog Jugendhilfe-bewegt-Berlin. Prädikat „lesenswert“…

www.jugendhilfe-bewegt-berlin.de

 

Und als Letztes ein Tipp, wenn Ihr nicht wisst, wie Ihr Euch verhalten sollt, wenn Ihr in Eurem Umfeld eine Mißhandlung mitkriegt: Im Zweifelsfall bitte immer lieber einmal zuviel als einmal zuwenig die Polizei rufen. Telefon 110.

————————————————————————–

Immer Mittwochs gibts an dieser Stelle  meine  Linkliste der Woche. Ich möchte Euch ein paar gute Projekte, Konzepte, Ideen und Anregungen aus der Welt der Sozialen Arbeit, der Sozialwirtschaft, des Social Entrepreneurship und der Förderung des UnternehmerInnentums ans Herz legen und zur Lektüre empfehlen.  Und machmal finde ich auch Seiten interessant und empfehlenswert, die nicht direkt etwas mit den eben genannten Gebieten zu tun haben – die Ihr Euch aber trotzdem mal anschauen solltet…..

Ich freue mich, wenn Ihr diesen und weitere Beiträge in meinem Blog über Eure Kanäle teilt und weiterverbreitet. Vielen Dank!

 

Jugend verschwindet

Vom 3.-5. Juni 2014 findet in Berlin der 15. Deutsche Kinder- und Jugendhilfetag (DJHT)  statt. Ein großes Ereignis für alle, die sich im Bereich der Förderung von Kindern, Jugendlichen und Familien engagieren. Auch das Stadtteilzentrum Steglitz wird zusammen mit jungundjetzt e.V. einen Beitrag leisten – wir stellen dort das Projekt jugendnotmail.de vor.

default-logo

 

Der DJHT ist aber auch eine gute Gelegenheit, auf Mängel und Missstände in diesem wichtigen gesellschaftlichen Bereich aufmerksam zu machen. Daher teile ich sehr gerne den nachfolgenden Aufruf der Initiative „Jugend verschwindet“, der mich am Montag per Mail erreichte.

„Hallo liebe Kollegen/innen und alle anderen interessierten der Kinder-u. Jugendarbeit,

vom 03. bis 05. Juni findet in Berlin der 15. Deutsche Kinder- und Jugendhilfetag statt. Am ersten Tag wird Bundespräsident Dr. Joachim Gauck im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung zwischen 12:00 und 13:30 auftreten. Das Motto lautet: „Kinder- und Jugendhilfe viel wert. gerecht. sinnvoll.“

Sinnvoll und viel wert ist die gesetzliche Pflichtaufgabe Kinder- und Jugendarbeit für Kinder, Jugendliche und ihre Familien, sowie für die Praktiker/innen der Kinder und Jugendarbeit allemal. Doch gerecht ist sie nicht! Wir alle wissen, dass sich Politik und Verwaltung

inzwischen kaum noch an die rechtlichen Verpflichtungen aus dem Kinder- und Jugendhilfegesetz halten. Deshalb planen wir eine Aufklärungsaktion am 03. Juni, um die Mittagszeit, in unmittelbarer Umgebung des Veranstaltungsortes (Messegelände Süd) für unseren Bundespräsidenten und alle Anderen. Dabei wissen wir Dr. Joachim Gauck auf unserer Seite. Denn er scheute sich am 28.03.2014 nicht davor, selbst Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping darauf hinzuweisen: „Keiner soll über dem Gesetz stehen“.

Wenn es uns gemeinsam mit ihm gelingt, Politik und Verwaltung in Bezug auf das Kinder- und Jugendhilfegesetz davon zu überzeugen, dann wird ein „Ruck durch Deutschland gehen“.

Wer mit uns die seit Jahren zunehmende Geringschätzung von Politik und Verwaltung gegenüber der Kinder- und Jugendarbeit, sowie deren Praktiker/innen leid ist, hat bei der Vorbereitungssitzung des Arbeitskreises Kinder- und Jugendarbeit (AK KJA) und des Aktionsbündnisses Jugend verschwindet am 8. Mai 2014 (Tag der Befreiung vom Faschismus) Gelegenheit, Ideen für unsere Aufklärungsaktion einzubringen. Wir treffen uns von 11:00 bis 13:00 Uhr im Raum Z.12 von ver.di, in der Köpenicker Straße 30, 10179 Berlin.

Wir bitten schon jetzt alle Menschen, die von der Wirkung von Kinder- und Jugendarbeit überzeugt sind, sich am 3. Juni 2014 den Vormittag freizuhalten. Wir wollen keine „Stellvertreterpolitik“ machen. Alle Betroffenen haben die Chance etwas zur Aufklärungsaktion beizutragen und wir sind auf jede Unterstützung angewiesen.

In diesem Sinne, schöne Grüße

Jens Kertzscher und Siggi Kühbauer

Aktionsbündnis „Jugend verschwindet“

http://jugendverschwindet.blogsport.de/

 

Ich würde mich freuen, wenn Ihr diesen Beitrag massenhaft bei Facebook, Twitter und Co. teilen würdet. Vielen Dank!

 

Er nannte ihn Papa

GF-Tagebuch  #15

Manchmal liest man Beiträge und Artikel, die einen nicht mehr loslassen. Schon nach den ersten Sätzen spürte ich eine tiefe Betroffenheit, die Geschichte berührte mich. Das ist jetzt nicht diese typische „Sozialarbeiterbetroffenheit“ (die Ihr bei mir sowieso nicht vermutet hättet, oder?), sondern eine tiefempfundene Traurigkeit darüber, was Kindern in unserer Nachbarschaft passiert. Mitten unter uns.

© HaywireMedia - Fotolia.com

© HaywireMedia – Fotolia.com

Eine tiefe Trauer über unser aller  Unvermögen Kinder vor ihren überforderten Eltern zu schützen. Eine tiefe Traurigkeit darüber, dass professionelles, ehrliches und wahrhaftiges sozialarbeiterisches Engagement oft nicht ausreicht um Leben zu retten. Und die Frage: Was braucht es, damit es besser wird? Was braucht es, damit kleine Kinder aus unserer Nachbarschaft angstfrei und geliebt aufwachsen können? Was braucht es, damit wir uns stärker dafür verantwortlich fühlen, Eltern in ihrer Erziehungsverantwortung und ihrer Erziehungskompetenz zu stärken?  Diese Frage berühren mich als Vater, als Großvater, als Sozialarbeiter. Als Mensch. Zeit etwas zu ändern. oder?

Aus dem Artikel:  „Vor ein paar Wochen, im Winter, hat sie sich neben das Grab ihres toten Kindes gelegt und auf den Schlaf gewartet. Sie will jetzt oft einfach nur einschlafen und nicht mehr aufwachen. Wenn sie schläft, träumt sie von ihrem Sohn. Wenn sie aufwacht, weiß sie, er ist tot. Die Kälte soll ihr Leben einfrieren in diesem Moment auf dem Berliner Domfriedhof, neben sich das weiße Kreuz mit dem Namen ihres Kindes darauf: Daniel. Da kommt ein Passant und fragt: Ist alles okay? Die Mutter steht auf.

Als Sanitäter den Zweieinhalbjährigen ins Krankenhaus bringen, hat Patricia F. noch Hoffnung. Es ist Dienstag, der 3. September 2013, am späten Nachmittag. Das Kind ist bewusstlos, es hat blaue Flecken und Blutungen am Kopf und an der Stirn, Hämatome über den gesamten Bauch und auch am Penis blaue Flecken. Der Bauch sei hart wie ein Brett gewesen, wird sich ein Sanitäter später erinnern. Die Mutter steht unter Schock. Auf die Frage, was passiert sei, sagt die 20-Jährige immer wieder, ihr Sohn sei vom Klettergerüst gefallen. Mehr ist aus ihr nicht herauszubekommen.“ (….)  „Im Klinikum Friedrichshain wird Daniel sofort operiert. Als sie den Bauchraum öffnen, stellen die Ärzte eine Zerreißung des Darms fest. Auch nach der OP geht es dem kleinen Jungen immer schlechter, er wird wieder operiert, ihm werden künstliche Ausgänge am Dünn- und am Dickdarm gelegt. Zwei Tage vergehen, in denen sich die Ärzte fragen, woher diese schweren Verletzungen stammen. Sie zweifeln an der Geschichte vom Klettergerüst. Das Krankenhaus alarmiert die Polizei.In der Vernehmung bleibt die Mutter bei ihrer Geschichte: Sie sei mit ihrem Jungen auf dem Spielplatz gewesen, dann sei er plötzlich vom Klettergerüst gestürzt und habe im Sand gelegen. Kein Wort davon, dass sie doch in Wahrheit einkaufen war und sich die Augenbrauen zupfen ließ. Ihren Sohn hat sie für etwa anderthalb Stunden bei ihrem 26 Jahre alten Freund Mirko B. gelassen, mit dem sie seit vier Monaten zusammenwohnte. Einen Tag später, am 7. September, um kurz vor 6 Uhr morgens stirbt Daniel. „

Bitte lest den ganzen Artikel. ( H I E R klicken).

Nachtrag:

Vor ein paar Tagen meldeten sich Jugendamtsmitarbeiter(innen) zu Wort. Bis zu 80 Fälle muss ein Sozialarbeiter durchschnittlich betreuen. Die KollegInenn brauchen Verstärkung …. – und die solidarische Unterstützung der Gesellschaft für ihre Arbeit.

Seht hierzu auch den Beitrag im rbb-Fernsehen.

Nachtrag: 2 (15.4.) Mirko B. ist gestern zu siebeneinhalb Jahren Haft verurteilt worden.