Dreck, Müll und gute Energie!

Heute haben viele Leute zusammen die Schäden einer vorsätzlichen Brandstiftung im KiJuNa, einer Kinder- und Jugendeinrichtung des Stadtteilzentrum Steglitz e.V., beseitigt. Arbeit in Dreck, Schutt, Asche. Was alle Helferinnen und Helfer besonders bewegt hat, war die Tatsache, dass die Räume des „Klamöttchens“ vollständig zerstört wurden. Im Klamöttchen wurden Spielzeug und (Kinder-) Kleidungsspenden angenommen, von ehrenamtlichen und zusätzlich beschäftigten MitarbeiterInnen aufgearbeitet oder repariert und zum symbolischen Preis von 50 ct. an Befürftige abgegeben. Bei manchen, bei denen selbst die 50 ct nicht da waren, haben wir die Sachen verschenkt oder gegen irgend etwas anderes „getauscht“…… Ein solches Projekt, ein solches soziales Angebot gezielt zu zerstören (es wurde gezielt ein Gulli-Deckel in das Fenster des „Klamöttchen“ geworfen und dann die Feuerwerkskörper punktgenau  zu platzieren…) erscheint allen Beobachtern und Beteiligten vollkommen sinnlos.

Ein Foto, das die ganze Absurdität dieser Situation illustriert, möchte ich hier gern dokumentieren. Es zeigt die ganze Respektlosigkeit, vor allem, was wir im „Klamöttchen“ bewegen wollten. Es zeigt Kinderspielzeug) auf dem Müll. Es zeigt, was die  Täter  von ihren  Mitmenschen, von Kindern, Jugendlichen und Familien  für die wir arbeiten, halten.

DSCF1353

Und dennoch: Dieser Tag hat auch Mut gemacht. Denn via Facebook – Verabredung haben sich innerhalb von zwei Stunden rund 20 Leute zusammengefunden, die sich ans aufräumen gemacht haben. Freiwillig. Unbezahlt. Und gut erstaunlicherweise doch relativ gut gelaunt. Wir haben aufgeräumt. Müll sortiert. Und jedeR hat für sich beschlossen: Jetzt erst recht. Denn Leuten, die alles, was uns wichtig ist, mit Füßen treten, wollen wir nicht das Feld überlassen. Eine gute Energie für 2013!